Auftakt der Reihe „Tralla-City“
Von Schmutz und Schmalz

Ahlen -

Am Freitagabend um 21 Uhr geht‘s auf dem Marktplatz rund: Die Gruppe „HISS“ spielt zum Auftakt der Sommerreihe „Tralla-City“.

Mittwoch, 17.07.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 17.07.2019, 14:32 Uhr
Sowohl rasante wie auch hintersinnige Tonkost bieten die fünf Musiker von „HISS“, die am Freitagabend zum Auftakt der Reihe „Tralla-City“ auf dem Marktplatz gastieren.
Sowohl rasante wie auch hintersinnige Tonkost bieten die fünf Musiker von „HISS“, die am Freitagabend zum Auftakt der Reihe „Tralla-City“ auf dem Marktplatz gastieren. Foto: Jessica Mayer

Wenn sie am Freitagabend um 21 Uhr auf dem Marktplatz loslegt, hat die Gruppe „HISS“ einiges zu bieten. Dabei fordert die besondere Musik gern die menschlichen Problemzonen: Bauch, Beine, Hirn.

„HISS“ ist eine deutsche Folk-Rock-Polka-Band aus Stuttgart, die seit 1995 besteht und seitdem acht Alben veröffentlicht sowie diverse Fernsehauftritte und Radiofeatures absolviert hat. Ihr Konzertabend in Ahlen bewegt sich folglich im Bereich zwischen Polka und Rock’n’Roll, Taiga-Twist und Texas-Tango, also nach eigener Aussage der Gruppe „zwischen Schmutz und Schmalz“. Dabei geht’s musikalisch und spielerisch rund um die Welt.

Die Band baut verspielt und mit leichter Hand irische und arabische Melodien ein, verfeinert eine Polka mit Country und scheut auch vor Rockabilly, Latin, Walzer und Blues nicht zurück. Dabei bieten die fünf Musiker eine sowohl rasante wie auch hintersinnige Tonkost.

Dabei ist die Band nicht nur musikalisch auf der Höhe. Stefan Hiss, Frontmann der Truppe, schafft es mit Humor und Selbstironie, sein Publikum zu fesseln. Denn Trübsinn bläst der frische Sound beim „HISS“-Konzert einfach weg. Das Bandimage der „Outlaws“ und „Vagabunden“ gesellt sich nahtlos an die rabenschwarzen, ironisch-zynischen Texte ihrer Songs, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bekannt geworden sind „HISS“ vor allem durch ihr unermüdliches Touren, das sie rund 80- bis 100-mal im Jahr auf die Bühnen ganz Deutschlands bringt. Darauf pflegt die Band ein von Wildwest-Romantik und Vagabunden-Klischees durchzogenes Image, das sich auch in vielen ihrer Songtexte widerspiegelt – auch als Musikkabarett zu verstehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6784910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Ratsanträge: Autos sollen Bussen weichen
An der Weseler Straße gibt es bereits eine Park-and-Ride-Station. Zahlreiche sollen jetzt hinzukommen.
Nachrichten-Ticker