Benefizkonzert in der Stadthalle
Hohe Wertschätzung der Drobs-Arbeit

Ahlen -

Wenn am Donnerstag, 12. September, das Luftwaffenmusikkorps Münster in der Ahlener Stadthalle ein Benefizkonzert spielt, ist das auch dem engagierten Einsatz eines Mannes zu verdanken: Klaus Weidemann.

Mittwoch, 07.08.2019, 10:04 Uhr
Das Luftwaffenmusikkorps Münster ist ein renommiertes Orchester. Am 12. September tritt es in der Stadthalle Ahlen auf.
Das Luftwaffenmusikkorps Münster ist ein renommiertes Orchester. Am 12. September tritt es in der Stadthalle Ahlen auf. Foto: Luftwaffenmusikkorps Münster

Klaus Weidemann ist voller Enthusiasmus und Elan, wenn er von seinem nächsten großen Vorhaben spricht. Und das, obwohl er nach eigenem Bekunden selbst so gar nicht musikalisch ist. Aber die Organisation des Benefizkonzerts mit dem Luftwaffenmusikkorps Münster in der Ahlener Stadthalle, die macht dem Ennigerloher sichtlich Freude. Am Donnerstag, 12. September, um 20 Uhr treten die Musiker der Bundeswehr auf. Und zwar zugunsten des Drobsmobils.

Klaus Weidemann hat sich mit der Organisation für den Lions Club Ennigerloh-Münsterland so richtig ins Zeug gelegt. Denn der Club, dessen Gründungsmitglied Weidemann ist, feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen und setzt sich ebenso lange schon für den Arbeitskreis Jugend- und Drogenberatung im Kreis Warendorf ein. Besonders das Drobsmobil liegt den Löwen am Herzen. Klar also, dass der Erlös aus dem Benefizkonzert dem Arbeitskreis, respektive dem Drobsmobil zugute kommen wird.

Damals, als der Lions Club Ennigerloh-Münsterland gegründet wurde, sei das Thema Drogenabhängigkeit im Kreis ein großes gewesen, blickt Klaus Weidemann zurück: „Eines unserer Mitglieder war im Beirat des Arbeitskreises aktiv. So kam der Kontakt zustande.“ Die Lions hatten den damaligen Drobs-Leiter Edwin Scholz eingeladen und sich über die Arbeit informiert. Sie kamen zu dem Schluss, mit der Förderung der Einrichtung direkt vor Ort Gutes bewirken zu können.

Klaus Weidemann.

Klaus Weidemann. Foto: Sabine Tegeler

Durch verschiedene sogenannte „Activities“, allen voran die bekannte Oldtimer-Rallye durchs Münsterland, brachte der Club bislang über 200 000 Euro für die Drobs und das Drobsmobil zusammen. „Das Fahrzeug, die Reparaturen, das Benzin. . . ohne unsere Unterstützung wäre das gar nicht mehr möglich“, erinnert Klaus Weidemann daran, dass die kommunalen Zuschüsse einst runtergefahren wurden. Der Lions Club Ennigerloh-Münsterland sehe aber die wichtige Präventionsarbeit, die von Ahlen ausgehend im ganzen Kreis geleistet werde. Das Benefizkonzert am 12. September soll nun dazu beitragen, dass weitere Unterstützung fließen kann.

Klaus Weidemann hat schon mal ein Konzert dieser Art organisiert – vor 25 Jahren nämlich. Da war das Luftwaffenmusikkorps in der Olympiahalle in Ennigerloh zu Gast – eine Veranstaltung, für die aber allein schon räumlich viel Vorarbeit geleistet werden musste.

„Man hat mich damals mit der Organisation beauftragt, weil ich auch mal Soldat war“, drückt es Klaus Weidemann bescheiden aus: Der „Soldat“ war seinerzeit nämlich als Oberstleutnant in der Ahlener Westfalen-Kaserne stationiert gewesen und hatte dadurch auch nach seiner Pensionierung noch die besten Beziehungen und Voraussetzungen, ein solches Konzert mit einem renommierten Bundeswehr-Orchester auf die Beine zu stellen.

Viele der älteren Mitglieder im Lions Club Ennigerloh-Münsterland hätten nun die Idee einer Neuauflage in den Ring geschmissen. Und Klaus Weidemann ließ einmal mehr Kontakte und Charme spielen, um das Luftwaffenmusikkorps zu verpflichten. Große Unterstützung habe er dabei von der Stadthalle und deren Geschäftsführer Andreas Bockholt erhalten. Dadurch, dass es sich um ein Benefizkonzert handele, dessen Erlös auch noch einer Einrichtung in Ahlen zugute komme, habe die Stadthalle auf ihre Kosten verzichtet.

Auf die Gäste wartet am 12. September ein hoch professionelles sinfonisches Blasorchester mit einer großen musikalischen Bandbreite – von Klassik über zeitgenössische Blasmusik, von Pop und Swing bis zur Marschmusik.

Der Eintritt kostet 17 Euro, Schüler, Studierende und Bundeswehrangehörige zahlen einen ermäßigten Preis von zwölf Euro. Karten gibt es im Vorverkauf der Stadthalle, Telefon 20 00, und bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6832687?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker