Neuauflage des „Stadtradelns“
Aktiver Beitrag zum Klimaschutz

Ahlen -

Beim Sattelfest am Sonntag auf der Zeche fällt der Startschuss: Bis zum 14. September sind alle Ahlener wieder zur Teilnahme am „Stadtradeln“ aufgerufen.

Mittwoch, 21.08.2019, 21:00 Uhr
Mobilitätsmanager David Knor wettet, dass mehr als 130 000 Kilometer beim „Stadtradeln“ zusammenkommen. Er sagt: „Ahlen ist eine Radfahrerstadt.“
Mobilitätsmanager David Knor wettet, dass mehr als 130 000 Kilometer beim „Stadtradeln“ zusammenkommen. Er sagt: „Ahlen ist eine Radfahrerstadt.“ Foto: Stadt Ahlen

Umwelt- und Klimaschutz ist mehr denn je in aller Munde. „Dem menschengemachten Klimawandel müssen wir wirkungsvoll etwas entgegensetzen“, verlangt Bürgermeister Dr. Alexander Berger . Dabei könne jeder bei sich selbst anfangen und ganz einfach dazu beitragen, den Ausstoß von Kohlendioxid zu reduzieren: mit der Entscheidung für ein klima- und umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Berger ist überzeugt: „Am besten ist man in Ahlen auf dem Fahrrad unterwegs.“

Vom 25. August bis zum 14. September heißt es wieder „Stadtradeln für ein besseres Klima.“ Am Sonntag ist Auftakt bei einem Volksradfahren, das um 10.30 Uhr auf dem Gelände der Zeche „Westfalen“ startet. Den ganzen Tag (12 bis 18 Uhr) gibt es dort Aktionen rund ums Radfahren beim Sattelfest, das die Radsportfreunde Ahlen organisieren und das eingebettet ist in das Sommerfest an den Fördertürmen. Anschließend können drei Wochen lang Mitglieder des Stadtrates sowie alle Bürgerinnen und Bürger, die in Ahlen arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne „Stadtradeln“ mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte noch immer unter www.stadtradeln.de/ahlen. Zu schlagen sind 128 439 Kilometer, die im vergangenen Jahr mit vereinten (Waden)-Kräften in Ahlen erradelt worden sind.

„Beim Stadtradeln geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren sowie tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, erklärt Mobilitätsmanager David Knor . Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr. Knor gibt zu bedenken, „dass auch in Ahlen noch viele kurze Wege unsinnigerweise mit dem Auto zurückgelegt werden.“ Jeder könne ein „Stadtradeln“-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim Wettbewerb dabei zu sein. Radelnde sollten so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen.

Für weitere Auskünfte steht David Knor zur Verfügung unter Telefon 59-493 oder der Mailadresse stadtradeln@stadt.ahlen.de. Mehr Informationen auch unter www.pedahlen.de.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6864275?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
SPD sieht Probleme bei Verkehr und Lärm
Die stillgelegte Baustelle des Hafencenters am Hansaring.
Nachrichten-Ticker