Nachfragebündelung ab 2. September
Ein Glasfasernetz für Vorhelm-Bahnhof

Vorhelm -

Jetzt Vorhelm-Bahnhof. Helinet und Stadtwerke wollen Ahlens Außenstelle an die schnelle Datenautobahn anschließen. Die Spielregeln sind aus Dolberg bekannt. 40 Prozent der 200 Haushalte müssen mitmachen.

Samstag, 24.08.2019, 15:00 Uhr aktualisiert: 25.08.2019, 10:10 Uhr
Blick auf Vorhelm-Bahnhof: 200 Haushalte sind für den Glasfaseranschluss markiert.
Blick auf Vorhelm-Bahnhof: 200 Haushalte sind für den Glasfaseranschluss markiert. Foto: Helinet

Was in Dolberg bereits gelungen ist, soll nun in Vorhelm-Bahnhof folgen: die Entscheidung für ein schnelles Glasfasernetz, das praktisch unbegrenzte Datenübertragungsraten ermöglicht. Die dazu nötige Nachfragebündelung startet am 2. September.

Wie zuvor in Dolberg werden auch in Vorhelm-Bahnhof die Ahlener Stadtwerke mit dem regionalen Telekommunikationsanbieter Helinet zusammenarbeiten, um dieses für die örtliche Infrastruktur so wichtige Projekt realisieren zu können. Die rund 200 Haushalte, die in dem projektierten Gebiet liegen, haben damit die Chance, von Glasfaseranschlüssen bis in die Wohnung beziehungsweise ins Haus zu profitieren, wie Helinet am Samstag in einer Pressemitteilung mitteilt. Nur diese Technologie sei in der Lage, praktisch unbegrenzte Down- und Upload-Raten sicherzustellen. „Deshalb gelten direkte Glasfaseranschlüsse als die einzig wirklich zukunftsfähige Internet-Infrastruktur, deren Bandbreite jederzeit – auf Basis des bestehenden Netzes – neuen Anforderungen angepasst werden kann“, heißt es in dem Schreiben. „Denn im Vergleich zu den alten Kupferleitungen dämpfen Glasfasern die Signale nicht und ermöglichen exklusive Netzzugänge für jeden einzelnen Haushalt, so dass Bandbreiten nicht mehr geteilt werden müssen, wenn zu viele Nutzer zeitgleich online sind.“

Die Realisierung des geplanten Netzes sei sehr kostenintensiv. Aus diesem Grund müssten die Projektpartner eine Mindestquote von 40 Prozent der rund 200 Haushalte erreichen. „Erst dann ist der Ausbau wirtschaftlich“, erklärt Hans Jürgen Tröger, Geschäftsführer der Stadtwerke Ahlen. Hausbesitzer und Mieter, die von der Leistungsfähigkeit der Glasfaser profitieren möchten, könnten zwischen vier Produkten mit Down- und Upload-Raten von bis zu 400 Mbit pro Sekunde auswählen, so Christiane Hellmich von der Helinet.

Die Nachfragebündelung zur Erreichung der 40-Prozent-Marke beginnt am 2. September und endet am 31. Oktober. Mitarbeiter der Helinet werden in dieser Zeit immer wieder mit ihrem Info-Mobil in Vorhelm-Bahnhof unterwegs sein, um zu beraten und Verträge abzuschließen.

Zusätzlich ist ein Informationsabend am 11. September geplant, um das Projekt im Detail zu erläutern und Fragen zu beantworten. Folgende Straßen gehören nach bisherigem Planungsstand zum Projektgebiet: Alte Ladestraße, Eichendorffstraße, Filtrastraße, Haarbachstraße, Strontianitstraße, Up de Woorden und Weinbecker Geist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6870693?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Preußen-Sportchef Metzelder: „Befinden uns in schwieriger Situation“
Gesprächsbedarf: Der Preußen-Kader am Samstag direkt nach dem Spielende und der Niederlage gegen Viktoria Köln.
Nachrichten-Ticker