Marktplatz Ahlen
Veranstalter macht Flecken weg

Ahlen -

Nach der Party unter Palmen geht‘s an die frischen Fettflecken auf Ahlens neuem Marktplatz. Veranstalter „Just Festivals“ (Street-Beach-Festival) will wegmachen, was bei einigen Ahlenern sauer aufstößt.

Freitag, 06.09.2019, 09:11 Uhr aktualisiert: 06.09.2019, 10:35 Uhr
Flecken trotz Matte: Wurde dahinter gekleckert? Jörg Hakenesch und Alexander Binevitch kündigen an, dass in der nächsten Woche saubergemacht werde.
Flecken trotz Matte: Wurde dahinter gekleckert? Foto: Ulrich Gösmann / WFG (1)

Was nützen Teppiche und Matten vor dem Stand, wenn dahinter gekleckert wird? Antworten gibt Ahlens neuer Marktplatz nach dem jüngsten Street-Beach-Festival selbst: Nichts! Die von FWG-Ratsmitglied Heinrich Artmann schriftlich verfasste Forderung nach Schadenersatz ist inzwischen im Rathaus eingegangen. WFG-Chef Jörg Hakenesch reagiert postwendend: „Wir haben am Montag sofort Kontakt mit dem Veranstalter aufgenommen. Er erklärt sich bereit, die Flecken zu entfernen.“

Ob Street-Food-Festival im Mai oder Street-Beach-Festival im August: Beide Events unter der „Just Festivals“-Regie hinterließen finstere Flecken auf hellem Pflaster. WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenensch gesteht im Redaktionsgespräch, sich am Montag „schon ein bisschen geärgert“ zu haben. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft sei jedoch nicht Veranstalter, sondern Initiator und Wegbegleiter: „Wir haben im Vorfeld lediglich unterstützt und gemeinsam geschaut: Wie und wo baust du auf?“

Reinigungsaktion geplant

Damit die neue Brunnentechnik durch den Sand nicht Schaden nehme, sei beispielsweise der Bereich komplett ausgespart worden. Und auch das: der Hinweis auf Teppiche und Matten vor den Ständen. Die dann wohl auch gelegen hätten. „Doch was nützen sie, wenn dahinter gekleckert wird oder die Fritteuse leckt?“

Der Veranstalter habe sich gleich in der ersten Kontaktaufnahme dazu bereiterklärt, die Flecken zu entfernen. Was in Absprache mit den Ahlener Umweltbetrieben erfolge. „Schließlich“, sagt Jörg Hakenesch, „wollen wir nicht neue helle Flecken durch ein falsches Mittel.“ Die Reinigungsaktion sei in der nächsten Woche vorgesehen.

Gleiche Stelle, nach dem Festival: So sieht‘s jetzt ohne Stand aus.

Gleiche Stelle, nach dem Festival: So sieht‘s jetzt ohne Stand aus. Foto: Ulrich Gösmann

Mit Blick auf den Pöttkes- und Töttkenmarkt unter WFG-Regie kündigt Hakenesch hohe Sensibilität an: „Wir werden für unsere Veranstaltungen darauf achten, dass wir den Marktplatz schonen.“ Mit Matten, Teppichen und gegebenenfalls auch Folien dort, wo sie nicht zur Rutschgefahr würden. Bei künftigen Nutzungsgenehmigungen sei grundsätzlich darüber nachzudenken, ob nicht ein entsprechender Passus mit reingenommen werde.

Ja, wir machen nächste Woche sauber!

Alexander Binevitch

Auf der Suche nach einem Allheilmittel ...

Alexander Binevitch, Betreiber der Eventagentur „Just Festivals“, die seit sechs Jahren die Karibik nach Ahlen holt und auf altem Pflaster bisher keine Fleckenprobleme hatte, schickt seine Zusage am Donnerstag persönlich rüber: „Ja, wir machen nächste Woche sauber!“

Er selbst habe es wegen einer Parallelveranstaltung diesmal nur am Samstagabend zur Party nach Ahlen geschafft. Da sei es schon dunkel gewesen. Die ihm in dieser Woche zugesandten Fleckenfotos wundern ihn aber schon. Eigentlich hätten alle Matten liegen und damit alle Auflagen erfüllt sein müssen. Genaueres in der nächsten Woche, wenn saubergemacht werde.

Marktplatz Ahlen

1/14
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann

Ein Allheilmittel zur Platzreinigung hat die Stadt Ahlen unterdessen noch nicht gefunden. „Weiterhin gilt, dass Handarbeit angesagt ist, um gegen grobe Verschmutzungen – sprich hartnäckige Schmutzrückstände auf Naturstein – vorzugehen“, erklärt stellvertretender Stadtsprecher Ralf Grote auf Anfrage. Zudem stünden die Ahlener Umweltbetriebe inzwischen mit anderen Städten, die ähnliche Steinflächen zu reinigen und unterhalten hätten, im Austausch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6902300?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Osnabrück soll Münsters Bäder managen
Die Schwimmbäder sorgen wieder für Gesprächsstoff.
Nachrichten-Ticker