Er kam zu seiner 156. Spende
Hubert Woeste Ahlens 175 000. Blutspender

Ahlen -

Was für eine Überraschung: Mit seiner 176. Blutspende war Hubert Woeste auch gleich der 175 000. Blutspender beim Ahlener DRK

Freitag, 06.09.2019, 17:30 Uhr
Nach der Ehrung (v. l.): Reinhold Sendker (MdB), Waltraud Nolte, Brigitte Mewis, Hubert Woeste, Kevin Hüffer mit Sohn Thilo (9 Monate), Ralf Marciniak und Frank Brokinkel.
Nach der Ehrung (v.l.): Reinhold Sendker (MdB), Waltraud Nolte, Brigitte Mewis, Hubert Woeste, Kevin Hüffer mit Sohn Thilo (9 Monate), Ralf Marciniak und Frank Brokinkel. Foto: Reinhard Baldauf

Hubert Woeste meldete sich am Donnerstag gerade zu seiner 176. Blutspende beim DRK an, da wurde ihm mitgeteilt, dass er der 175 000. Blutspender in Ahlen ist. Im Jahr 1956 nahm das Deutsche Rote Kreuz die Blutspendetermine auf. Der Dauerspender war völlig verblüfft und ließ sich zunächst seinen lebensrettenden Saft abzapfen. Nach einer Stärkung gab es dann einen kleinen Auflauf im Foyer des Johannes-Baldauf-Hauses. Viele wollten dem Jubilar gratulieren.

Doch Dank und Anerkennung galten nicht nur Hubert Woeste, sondern auch dem gesamten Team des Ahlener Blutspenderdienstes. Ausdrücklich dankte Frank Brokinkel, Referent beim DRK-Blutspendedienst West aus Münster, dem Ahlener Ortsverein für die jahrelange Unterstützung. „175 000 Spender sind eine Leistung, die man gar nicht hoch genug bewerten kann“, so Brokinkel, der ausdrücklich Hubert Woeste für seine Spenden über viele Jahre dankte.

Auch der Dank des Bundestagsabgeordneten Reinhold Sendker (CDU) galt zunächst den Helferinnen und Helfern vor Ort. Er hielt fest: „Blutspenden heißt Leben retten!“ Dank und Hochachtung sprach er Hubert Woeste aus. Der Abgeordnete, der auf Einladung seines Parteifreundes und DRK-Ortsvereinsvorsitzenden Ralf Marciniak gekommen war, stand nicht mit leeren Händen da. Sendker überreichte einen Gutschein für zwei Personen über eine dreitägige Berlin-Fahrt des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung „mit einem sehr interessanten Informationsprogramm“.

Der Ahlener DRK-Chef Ralf Marciniak zeigte auf, dass es vor und nach dem 175 000. Blutspender natürlich auch Spender gegeben habe. Brigitte Mewis war Nummer 174 999 und Nummer 175 001 war Kevin Hüffer. Sie bekamen vom DRK-Ortsverein jeweils einen Gutschein über ein Essen für zwei Personen im „Haus Quante“. Allen Spendern wünschte Ralf Marciniak: „Macht weiter so!“

An dem dreitägigen Blutspendetermin von Dienstag bis Donnerstag kamen insgesamt 357 Spender, wie Geschäftsführer Theo Budt mitteilte. „Darunter waren erfreulicherweise 21 Erstspender“, ergänzte die Leiterin des Ahlener Blutspendedienstes, Waltraud Nolte. Zurzeit läuft eine Aktion beim DRK-Blutspendedienst West: Wer einen Erstspender mitbringt, bekommt einen Mini-Bluetooth-Lautsprecher als Dank.

Nach längerer Zeit durfte Gloria Heinrich wieder spenden. Sie zeigte sich sehr beeindruckt und meldete sich bei Waltraud Nolte als Helferin. Die gelernte Altenpflegerin meinte: „Sie können mich einsetzen, wo sie mich brauchen.“ Der nächste Blutspendetermin im Johannes-Baldauf-Haus am Henry-Dunant-Weg ist am Mittwoch, 2. Oktober.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6905168?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker