Empörung im Wibbeltdorf
Vandalen zerstören Stroh-Pöggsken

Vorhelm -

Wo rohe Kräfte sinnlos walten: Der erst vor wenigen Tagen aufgestellte Strohfrosch, der für den Vorhelmer „Pöggskenmarkt“ werben sollte, wurde durch Unbekannte zerstört.

Sonntag, 15.09.2019, 17:40 Uhr aktualisiert: 15.09.2019, 17:50 Uhr
Vandalen zerstörten in der Nacht zu Samstag das Pöggsken aus Stroh, das erst wenige Tage zuvor in einer Gemeinschaftaktion aufgebaut worden war. Die Initiatoren sind erschüttert.
Vandalen zerstörten in der Nacht zu Samstag das Pöggsken aus Stroh, das erst wenige Tage zuvor in einer Gemeinschaftaktion aufgebaut worden war. Die Initiatoren sind erschüttert. Foto: IG VVV

Kopfschütteln und Empörung hat ein Vorfall ausgelöst, der am Wochenende für Gesprächsstoff in Vorhelm sorgte: In der Nacht zu Samstag wurde das Stroh-Pöggsken, welches erst in der vorigen Woche zusammen mit dem Landwirtschaftlichen Ortsverein, den Landfrauen und der Interessengemeinschaft Vorhelmer Vereine und Verbände (IG VVV) aufgestellt worden ist, durch Unbekannte zerstört.

Das Pöggsken wurde als weithin sichtbare Werbung für das Dorffest, welches nächste Woche in Vorhelm startet, mit viel Liebe zum Detail gebaut. Ulrich Averberg und Guido Keil , die als Mitinitiatoren im Hintergrund die Fäden für den Figurenbau sponnen, trafen sich am Samstagmorgen, um sich den Schaden anzusehen. „Nicht zu glauben“, war die gemeinsame Meinung. „Warum macht man sowas?“, fragte Guido Keil. „Leider gibt es in Vorhelm nicht nur liebenswerte Menschen, wie wir es auf unserem Schild anpreisen, sondern auch Menschen, die einfach sinnlos zerstören möchten.“ Leider sei das kein Einzelfall. So werde auch regelmäßig auf dem Schulhof blind irgendetwas zerstört, hat Keil festgestellt. „Dabei lassen die Vandalen ihr Zeichen ,Free Junk‘ als Hinweis auf ihre Tat zurück. So auch dieses Mal.“

Ulrich Averberg hofft, dass die Täter möglicherweise durch Zeugen beobachtet wurden. „Wir lassen uns davon nicht ärgern und wir werden unser Fest wie geplant nächstes Wochenende feiern. Und vielleicht bauen wir unseren Frosch auch wieder auf.“ Der „Pöggskenmarkt“ startet am 21. und 22. September auf dem Dorfplatz.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6931107?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Stadt setzt verstärkt auf Erbpacht
Die Stadt setzt bei der Grundstücksvergabe künftig verstärkt auf Erbpacht. Das könnte sich auch der Entwicklung der Konversionsflächen in Gremmendorf und Gievenbeck bemerkbar machen; hier ein Blick auf die das Areal der ehemaligen Oxford-Kaserne.
Nachrichten-Ticker