Auftakt zum „Pöggskenmarkt 2019“
Motto: „Gute Laune und Musik“

Vorhelm -

Eigentlich war am Samstag ja Herbstanfang. Zum Dorfsingen, das am Abend als Einstieg zum „Pöggskenmarkt“ diente, herrschte aber angenehmes sommerliches Wetter. Das lockte die Vorhelmer und auch einige Ahlener und Gäste aus Enniger zahlreich auf den Dorfplatz.

Sonntag, 22.09.2019, 15:12 Uhr aktualisiert: 23.09.2019, 14:12 Uhr
Liederbücher halfen auch den nicht so textfesten Besuchern, sich engagiert am Dorfsingen zu beteiligen. Die Prinzengarde (kl. Bild li.) kannte hingegen alle Lieder auswendig. Die Kapelle Arnemann hatte das Publikum gleich von Beginn ihres Konzerts im Griff.
Liederbücher halfen auch den nicht so textfesten Besuchern, sich engagiert am Dorfsingen zu beteiligen. Die Prinzengarde (kl. Bild li.) kannte hingegen alle Lieder auswendig. Die Kapelle Arnemann hatte das Publikum gleich von Beginn ihres Konzerts im Griff. Foto: Ralf Steinhorst

Dem Pöggsken, Namenspatron der Veranstaltung, verschlug es ob des schönen Wetters nicht die Sprache und es begrüßte die Besucher artig: „Es ist schön, dass Sie alle hierher gekommen sind!“ Das Konzept, den „Pöggskenmarkt“ am ersten Abend mit Musik einzuleiten, gibt es schon das dritte Mal.

„Alles made in Vorhelm“, blieb die Interessengemeinschaft Vorhelmer Verein und Verbände (IG VVV) ihrem Prinzip treu, wie deren stellvertretender Vorsitzender Guido Keil betonte: „Vom Dorf für das Dorf“.

Dementsprechend standen dann auch Vorhelmer Eigengewächse auf der Bühne, den Auftakt machte Schorsch Wewer alias Mookie mit seiner Gitarre. Der Solist spielte Coverversionen bekannter Rocksongs wie auch Eigenkompositionen, während sich der Dorfplatz immer mehr füllte und schließlich alle Sitzplätze belegt waren.

Nach der Einstimmung reihte sich Schorsch Wewer in die Reihen der Kapelle Arnemann ein, die wieder vielköpfig zur Stelle war. Die Karnevalskombo war angetreten, um in ihrem ersten Konzertteil die Vorhelmer zu einem großen Projektchor zu vereinen. Obwohl der Elfte im Elften noch gar nicht begangen wurde, wurden die Karnevalsschlager, geschrieben von Willi Arnemann und Bernd vom Knapp, trotzdem mit ins Programm eingestreut. Die Vorhelmer lieben sie halt, ihre Karnevalshits. Und nicht nur die.

So stand dann auch das Lied „Gute Laune und Musik“ fast am Anfang des Konzerts, der Titel hätte das Motto des gesamten Abends sein können. Damit auch alle Besucher ihre Stimmbänder reichlich in Wallung bringen konnten, hatte Guido Keil vor Beginn des Singens noch eilig Liederhefte unter das singbereite Volk gebracht. Die brauchte die Prinzengarde der „Klein-Kölner“ aber beim „Blasmusik erklingt“ nicht, zu sehr steckte der Text den Karnevalisten im Blut. Bereits vorher konnten zumindest die Tischgäste beim „Drunten am Schlossteich“ ersten Schunkeleinheiten nicht widerstehen. Den musikalischen Abschluss des Abends gestaltete DJ Sebastian Krainski.

Auftakt zum „Pöggskenmarkt 2019“

1/13
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Christian Wolff
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Christian Wolff
  • Foto: Christian Wolff
  • Foto: Christian Wolff
  • Foto: Christian Wolff
  • Foto: Christian Wolff

Damit auch die Musiker am Abend ausreichend mit Gerstensaft versorgte werden konnten, hatte Guido Keil das Publikum gebeten, Rundenkarten für 15 Euro für die Akteure zu spenden. Was auch funktionierte.

Viel Lob erhielten die Markt-Macher auch für ihre aufwenige Dekoration zwischen Bühne und Ständen. Mittendrin erhob sich ein großer weißer Lastenfallschirm über den Tischreihen, um im Fall der Fälle auch wettertechnisch gewappnet zu sein. Doch es blieb trocken.

Auch am Sonntag herrschte dichtes Treiben rund um den Maibaum. Die Vorhelmer Vereine empfingen viele Gäste und auch die Gewerbetreibenden zeigten sich von ihrer besten Seite. Zu den Höhepunkten gehörte die Prämierung der Gewinner des Pöggsken-Suchspiels, das erneut durch unsere Zeitung begleitet wurde. (Bericht folgt.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6949237?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Werbeoffensive für neues Radlager
Zu manchen Tageszeiten sieht es so aus im Radlager am Bremer Platz. 759 der 984 Fahrradständer sind gut zwei Monate nach dem Stadt noch nicht vergeben.
Nachrichten-Ticker