Bestattungshaus Koch
Maus öffnete zum fünften Mal die Tür

Ahlen -

Zum 3. Oktober hatte „Die Sendung mit der Maus“ wieder zum bundesweiten „Türöffner-Tag“ aufgerufen – ein Tag, an dem Familien überall in Deutschland bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Zum fünften Mal öffneten sich auch im Ahlener Bestattungshaus Koch für interessierte Maus-Fans die Türen, um dort auf Entdeckungsreise zu gehen.

Samstag, 05.10.2019, 18:00 Uhr
Lisa Koch erklärte ihren kleinen und großen Gästen unter anderem, wie ein Verstorbener in den Sarg gebettet wird.
Lisa Koch erklärte ihren kleinen und großen Gästen unter anderem, wie ein Verstorbener in den Sarg gebettet wird. Foto: Privat

Was macht man, wenn ein Mensch tot ist? Wie kann ich mich von dem Verstorbenen verabschieden? Kann ich Verstorbenen etwas zur Erinnerung mitgeben? Wie sieht ein Sarg von innen aus? Diese und noch viel mehr Fragen wurden am Donnerstag im Bestattungshaus Koch beantwortet. Und als die Kinder ihren Erlebnisse beim Malen noch mal Ausdruck verliehen, hatten auch die Erwachsenen Gelegenheit, ihre Fragen loszuwerden.

Es sei jedes Jahr wieder aufs Neue sehr beeindruckend, so Lisa Koch, wie die kleinen und großen Teilnehmer nach einer ersten Ehrfurcht oder Scheu der Neugier freien Lauf ließen: „Ich freue mich über jeden, der sich einfach aus Neugier mit unserer aller Endlichkeit auseinandersetzt“, erklärt die Bestatterin.

Wie bereits in den vergangenen Jahren war der Maus-Türöffnertag im Bestattungshaus Koch frühzeitig über das Internet ausgebucht. Einige Maus-Fans hatten sich dafür auch aus dem ganzen Münsterland auf den Weg nach Ahlen gemacht. Für weitere Interessierte, die nicht bis zum 3. Oktober 2020 warten möchten, ist eine ähnliche Veranstaltung mit der Familienbildungsstätte in Planung. Lisa Koch gibt dazu gerne Auskunft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6979970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker