100 Jahre Landwirtschaftlicher Ortsverband
Mutmacher: „Der Optimist gewinnt“

Ahlen -

„Volles Haus, volle Scheune – das ist schön!“ Ralf Storkamp freute sich über die vielen Festgäste, die zum 100-jährigen Bestehen des Landwirtschaftlichen Ortsverbands zum Hof Schlüter gekommen waren.

Sonntag, 06.10.2019, 11:48 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 16:40 Uhr
Die 100 ist geschafft. Das zeigen Josef Rosendahl, Ursula und Theodor Schulze-Horsel, Pfarrer Reinhard Kleinewiese, Barbara Ruhmann, Klaus und Birgit Schlüter, Norbert Knipping, Ralf Storkamp und Hermann-Josef Schulze-Zumloh
Die 100 ist geschafft. Das zeigen Josef Rosendahl, Ursula und Theodor Schulze-Horsel, Pfarrer Reinhard Kleinewiese, Barbara Ruhmann, Klaus und Birgit Schlüter, Norbert Knipping, Ralf Storkamp und Hermann-Josef Schulze-Zumloh Foto: Ralf Steinhorst

Das diesjährige Erntedankfest des Landwirtschaftlichen Ortsverbands am Samstagabend auf Hof Schlüter in der Bauerschaft Rosendahl war ein Besonderes. Denn der Ortsverband verknüpfte es mit einer Jubiläumsfeier zum 100-jährigen Bestehen.

„Stehen noch 100 draußen?“, witzelte Pfarrer Reinhard Kleinewiese in Anspielung auf das Jubiläum und den sehr guten Besuch des Erntedankgottesdienstes, der den Abend einleitete.

„Die Ahlener Landwirtschaft – hautnah“

„Die Ahlener Landwirtschaft – hautnah“ so lautete das Motto, das auf einem Banner in der Festscheune zu lesen war. Schon am Eingang wies eine große „100“, von den Landfrauen aus Wagenrädern und Getreide gebastelt, auf das Ereignis hin.

„Danken? Nein danke, sagen viele“, griff Pfarrer Reinhard Kleinewiese auf, dass „Danke sagen“ keine Selbstverständlichkeit mehr sei: „Danken setzt auch Denken voraus.“ Es sei eben nicht selbstverständlich, dass das Korn auf dem Feld wächst. Genauso wie es für einige Menschen auf der Welt nicht selbstverständlich sei, reines Wasser zur Verfügung zu haben. Die Menschen von heute würden vor allem den Preis von Gütern kennen, aber nicht mehr deren Wert, mahnte Reinhard Kleinewiese. Dabei koste es Wissen, Fleiß und Liebe zum Produkt, wenn Lebensmittel auf den Tisch kommen. Er wünsche sich mehr Achtsamkeit im Umgang mit Lebensmitteln und keine Verschwendung.

Damit verband der Pfarrer die Achtsamkeit und Wertschätzung den Landwirten gegenüber, denen er für ihre Arbeit dankte. Als Geschenk für alle Gottesdienstbesucher ließ Reinhard Kleine­wiese kleine Flachlupen verteilen. Die helfen, aufmerksam zu werden auf viele kleine Dinge im Leben.

100 Jahre Landwirtschaftlicher Ortsverband Ahlen

1/18
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst

Dementsprechend war die Kollekte ausgelegt. Die Formation „Yanomami“, benannt nach einem Indianerstamm im brasilianischen Regenwald, gestaltete den Gottesdienst musikalisch und wird das Geld an die Indianer weiterleiten, damit sie mit Wasseraufbereitungsanlagen sauberes Wasser bekommen.

Nach dem Gottesdienst freute sich Ralf Storkamp , Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbands, über die vielen Besucher: „Volles Haus, volle Scheune – das ist schön!“ Er dankte nicht nur den Landfrauen und der Landjugend, die das Fest mit vorbereitet hatten, sondern auch allen Unterstützern und Partnern, insbesondere den Sponsoren, die an diesem Abend freies Essen und Trinken ermöglicht hatten. Storkamp versuchte, den Landwirten in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld Mut zu machen: „Es bleibt schwierig, aber der Optimist gewinnt.“

Ein verlässlicher Ortsverband

Hermann-Josef Schulze-Zumloh, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbands, lobte in seinem Grußwort die Ahlener Bauern: „Der Ortsverband Ahlen ist ein verlässlicher Ortsverband.“ Die Landwirtschaft stehe im Fokus der Gesellschaft, analysierte er, diese werde weiterhin für ihre Interessen einstehen, aber sie werde auch liefern müssen. Die Landwirte stünden für eine nachhaltige und vielfältige Landwirtschaft. „Seid stolz auf eure Vergangenheit und zuversichtlich für die Zukunft“, rief der Kreisvorsitzende seinen Berufskollegen zu.

Der frühere Ortsverbandsvorsitzende Norbert Knipping gestaltete dann den Abschluss des offiziellen Teils. In diesem blickte er auf einige Etappen in der Geschichte des Ortsverbands zurück, die mit der Gründung am 6. April 1919 begann.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein gab eine Dia-Präsentation weitere Einblicke in die Historie.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6981858?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker