Kartoffel -und Kürbisfest
Feldfrüchte in allen Varianten

Ahlen -

Eine herbstliche Premiere an der Zeche Westfalen: Ein herbstliches Kartoffel- und Kürbisfest lockte am Samstag Besucher in den Ostenstadtteil.

Montag, 14.10.2019, 13:00 Uhr
Auch landwirtschaftliche Großfahrzeuge waren am Wochenende an der Zeche zu bestaunen. Besonders interessiert waren viele Besucher aber auch an den etwas kleineren Vorgängern von anno dazumal.
Auch landwirtschaftliche Großfahrzeuge waren am Wochenende an der Zeche zu bestaunen. Besonders interessiert waren viele Besucher aber auch an den etwas kleineren Vorgängern von anno dazumal. Foto: Peter Schniederjürgen

Feldfrüchte standen am Wochenende auf der Zeche Westfalen im Mittelpunkt. Das erste „Kartoffel- und Kürbisfest“ begann am Samstagmittag und zog viele Besucher an. Denn es lockten nicht nur die gelben Knollen und orangenen Bälle. Rund um diese hatten sich Geschenk-, Deko- und Bastelsachen gruppiert. Dazu vieles aus der heimischen Landwirtschaft, einschließlich der Ackergeräte.

Ein Programm, das bei den Besuchern auf positive Resonanz stieß. „Das ist schon mal ein guter Anfang“, sagte Wolfgang Laabs. Und er hatte gleich noch eine Anregung in petto: „Wie wäre es, neben den Oldtimertraktoren auch Autos und Motorräder auszustellen?“, regte er, selbst bekennender Oldiefan, an. Denn Platz genug ist da und das Wetter wäre für die alten Autos und Kräder perfekt. Das Angebot auf dem zwar insgesamt noch überschaubaren Markt fanden auch Doris und Günther Andres sehr schön. „Eigentlich alles da und die gastronomischen Angebote sind auch gut“, fand Günther Andres.

Denn im Lokschuppen und im „Shim-Sham“ gab es was zu essen, der Renner aber waren die Kartoffeln vom Hof Stratmann . „Wir bieten die mit Dips an“, zeigte Celina Kraszkiewicz. Mit Kollegin Brigitte Hartwig präsentierte sie die Erdapfelspezialitäten. Mit der Ernte des trockenen Jahres zufrieden war Hermann Stratmann. „Die Bedingungen waren ganz passabel“, zeigt der Landwirt auf seine Kartoffeln. Sicher ein wenig zu trocken – „aber für die Qualität unserer Knollen gar nicht so schlecht“, urteilt der Kenner. Mit Schwägerin Sabrina bot er die auch gleich in Säcken ab 2,5 Kilogramm an.

Kartoffel- und Kürbisfest an der Zeche Westfalen

1/10
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen
  • Foto: Peter Schniederjürgen

Jutta Eckervogt hatte die „Kürbissuppe to go“ zusammengestellt. Ökologisch einwandfrei verpackt, gab es für Neueinsteiger oder Könner einen Kürbis mit allem Zubehör für die erfolgreiche erste Suppe. Die großen Früchte gingen weg wie das sprichwörtliche „geschnitten Brot“. Für Jutta Eckervogt die Gelegenheit, auf ihr jährliches Kürbisschnitzen hinzuweisen. Am Sonntag, 27. Oktober, zwischen 11 und 17 Uhr auf ihrem Hof an der Walstedder Straße, lädt die Landwirtin ein.

Dazu waren noch viele andere natürliche Produkte aus der Landwirtschaft, wie Honig oder Leinöl erhältlich. Dazu gab‘s noch einiges an Kunstgewerbe. Haushalts- und Geschenkartikel rundeten das Angebot ab.

So ein Anlass ist in Ahlen ohne den Schlepperstammtisch Dolberg fast undenkbar. Auch hier präsentierte sich eine Abordnung der rührigen Truppe mit ihren top-restaurieren Traktoren. Damit bildeten sie einen tollen Kontrast dieser beinahe zierlichen Ackergeräte zu den heute üblichen riesigen Maschinen.

Wie wäre es, neben den Oldtimertraktoren auch Autos und Motorräder auszustellen?

Wolfgang Laabs
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6997669?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker