Eichenprozessionsspinner
Vorsicht: Gefahr lauert im Laub

Ahlen -

Die Gefahr, die vom Eichenprozessionsspinner ausgeht, ist weiter akut. Schädlingsbekämpfer Steffen Gerlach nimmt seinen Hund bei Spaziergängen an die kurze Leine. Ganz nach dem Motto: Eichen sollst du weichen. Von Ulrich Gösmann
Donnerstag, 17.10.2019, 06:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 17.10.2019, 06:00 Uhr
Steffen Gerlach und Juli: In Eichennähe kommt der Retriever an die Leine. Auch wenn es um den Eichenprozessionsspinner ruhiger geworden sei, sei die Gefahr nicht aus der Welt.
Steffen Gerlach und Juli: In Eichennähe kommt der Retriever an die Leine. Auch wenn es um den Eichenprozessionsspinner ruhiger geworden sei, sei die Gefahr nicht aus der Welt. Foto: Ulrich Gösmann
Retriever Juli kommt an die kurze Leine, sollten beim Gassigehen Eichen am Wegesrand stehen. „Die Gefahr vor Gespinstresten ist einfach zu groß“, sagt Steffen Gerlach – und ist beim Eichenprozessionsspinner, um den es plötzlich so ruhig geworden sei. Seinen letzten Auftrag hatte der Schädlingsbekämpfer vor zwei Wochen. Die Arbeit ist aber noch lange nicht erledigt.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7004611?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker