Baubetriebs- und Wertstoffhof
Asphalt-Offensive im Matsch

Ahlen -

Viel Dampf auf dem Areal des neuen Baubetriebs- und Wertstoffhofes Ahlen: Die Asphaltierungsarbeiten laufen auf Hochtouren. Straßen und Plätze verdrängen Matsch und Pfützen. Und schaffen Strukturen.

Freitag, 18.10.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 18.10.2019, 11:06 Uhr
Mit großem Fuhrpark laufen die Asphaltierungsarbeiten auf dem Gelände des neuen Baubetriebs- und Wertstoffhofs im Eckpunkt Ostberg / Daimlerstraße. Werksstraßen und Plätze kommen zusammen auf eine Fläche von 15 000 Quadratmetern.
Mit großem Fuhrpark laufen die Asphaltierungsarbeiten auf dem Gelände des neuen Baubetriebs- und Wertstoffhofs im Eckpunkt Ostberg / Daimlerstraße. Werksstraßen und Plätze kommen zusammen auf eine Fläche von 15 000 Quadratmetern. Foto: Ulrich Gösmann

Die Wärme kommt an diesem Donnerstag von unten. Matsch und Pfützen machen sich rar auf dem Gelände des neuen Baubetriebs- und Wertstoffhofs, seitdem die Walzen über dampfenden Asphalt rollen. Bis zum Wochenende sollen 12 000 Quadratmeter Freifläche unter einer sauberen Tragschicht verschwunden sein. Liegen auch die letzen 3000, war‘s das mit Schuhe putzen nach der großen Baustellenrunde.

Die Zufahrt am Ostberg erinnert daran, wie es noch vor wenigen Tagen auf weitem Areal ausgesehen hat. Reifen- und Schuhprofile versinken in regendurchweichtem Boden. Dem Grau der zehn Gebäudeeinheiten setzen Straßenbauer jetzt das Grau des Asphalts dazwischen. Straßen entstehen – und Plätze. „Ende November geht‘s auch hier vorne weiter“, sagt Jan Hintemann, projektleitender Architekt bei der Stadt Ahlen. Dann weichen Baucontainer für den Mitarbeiterparkplatz, der allerdings gepflastert wird. Die Asphaltierer kehren später noch einmal zurück für die abschließend große Runde der noch fehlenden Deckschicht.

Baubetriebs- und Wertstoffhof Ahlen

1/13
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann
  • Foto: Ulrich Gösmann

Sichtbare Fortschritte auch am Verwaltungsgebäude. Die Fassade verschwindet hinter einem Wärmeverbundsystem. Das, so Hintemann, der Wärmeschutzverordnung 2016 entspreche. Platten, Gewebe- und Oberputz summieren sich auf 26 Zentimeter Dämmstärke. Mit nachhaltiger Wärmewirkung.

Dem größten Bau setzt der höchste noch eins drauf. Weit hinten auf dem Werksgelände steht das neue Salzsilo. Fertig zusammengesetzt misst es vom Boden bis zur Spitze 18 Meter.

Jetzt buchbar: Führungen am 9. November

Höhe – auch ein Thema auf der Rampe des künftigen Wertstoffhofes. Die hebt sich mit 1,75 Metern ab, um Bürgern die Pkw-Anlieferung möglichst bequem zu gestalten. Anfang April soll‘s so weit sein. Das ist der aktuell terminierte Zeitpunkt für die Inbetriebnahme. Über den Zwischenstand können sich Interessierte aber schon jetzt vor Ort informieren. Ein weiteres Mal bieten die Ahlener Umweltbetriebe geführte Rundgänge an. Wer am Samstag, 9. November, dabei sein will, sichert sich unter der Telefonnummer 5 95 16 seinen Platz. Die Führungen dauern jeweils 75 Minuten und beginnen um 10 und um 11.30 Uhr. Es starten jeweils zwei Gruppen, deren Stärke auf 20 Teilnehmer begrenzt ist. Treffpunkt ist der Zugang der Baustelle am Ostberg, der dann noch matschig sein dürfte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7006382?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Negativrekord statt Befreiung: Preußen Münster spielt 1:1 gegen Eintracht Braunschweig
Die Megachance nach wenigen Sekunden: Heinz Mörschel (beim Schuss) und Luca Schnellbacher hatten hier kein Glück.
Nachrichten-Ticker