Bürgerzentrum Schuhfabrik
Trinkhallen – die Seelen der Nachbarschaft

Ahlen -

Alle Arten von Trinkhallen hat Wolfgang Schneider im Bild festgehalten. Die Fotoausstellung wird am 29. Oktober in der Schuhfabrik eröffnet.

Mittwoch, 23.10.2019, 08:00 Uhr
Sie ist lebendiger Ausdruck der Industriekultur: Die Trinkhalle gehört zum Ruhrgebiet wie die Kohle und der Stahl. Eine Fotoausstellung ist ab Dienstag im Büz zu sehen.
Sie ist lebendiger Ausdruck der Industriekultur: Die Trinkhalle gehört zum Ruhrgebiet wie die Kohle und der Stahl. Eine Fotoausstellung ist ab Dienstag im Büz zu sehen. Foto: Wolfgang Schneider

Die Fotoausstellung „Trinkhallen – die Seelen der Nachbarschaft“ von Wolfgang Schneider wird in der Schuhfabrik am kommenden Dienstag, 29. Oktober, um 19 Uhr in der Ausstellungsfläche „etage eins“ eröffnet. Gezeigt werden Fotografien von Trinkhallen des Ruhrgebiets, die seit 1976 akribisch von dem in Duisburg lebenden Fotografen festgehalten und dokumentiert werden.

Wolfgang Schneiders Fotoausstellung zeigt die Typenvielfalt der Trinkhallen auf Plätzen, in Häusernischen, als Ladenlokal und Erfrischungsbar. Die Bilder machen die Trinkhalle als kommunikativen Ort sichtbar, an dem Kunden ins Gespräch kommen und sich über die Neuigkeiten aus der Nachbarschaft austauschen.

Wolfgang Schneider wurde 1948 geboren und studierte Kunst und Sozialwissenschaften. Seine Ausstellungen wurden bisher in zahlreichen Städten des Ruhrgebiets, aber auch in Los Angeles und in Russland gezeigt.

Die Trinkhalle gehört zum Ruhrgebiet wie die Kohle und der Stahl. Heute gibt es immerhin noch 8000 von ihnen und sie sind nach wie vor lebendiger Ausdruck der Industriekultur, haben einen hohen Stellenwert für die lokale Versorgung sowie eine soziale Funktion in der Nachbarschaft.

Die ersten Trinkhallen gab es in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Ihr damaliger Zweck ist heute allerdings in Vergessenheit geraten: Sie wurden von Mineralwasseranbietern in Industriestädten errichtet, um die Volksgesundheit zu heben.

Die Trinkhalle wurde nach und nach zum Kleinstgeschäft für alle Dinge des täglichen Bedarfs und somit auch zum sozialen Treffpunkt in der Nachbarschaft. Bis 1996 und der damit einhergehenden Liberalisierung des Ladenschlussgesetzes waren die Trinkhallen der einzige Anlaufpunkt für alle, die nach 18.30 Uhr noch etwas besorgen wollten. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Trinkhalle den modernen Zeiten geöffnet. Trotz aller Konkurrenz durch Supermärkte und Tankstellen haben sie ihren Status bewahrt. Trinkhallen sind nämlich weit mehr als nur Orte des Ein- und Verkaufs: Sie sind die Seelen der Nachbarschaft.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Konzeptförderung mit dem Titel „Digitalisierung und analoge Räume“ mit Förderung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW statt. Die Schuhfabrik setzt sich in diesem Rahmen unter anderem mit vielfältigen Begegnungen und dem Umgang mit Andersdenkenden auseinander.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Schuhfabrik zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7016239?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Mehr Glanz für die Promenade
Münsters grünes Glanzstück, die Promenade, soll nach einer umfassenden Bestandsaufnahme komplett saniert werden. Dafür will die Stadtverwaltung im kommenden Jahr ein Gesamtkonzept vorstellen.
Nachrichten-Ticker