Stadtteilforum Süd/Ost
Auf Topp folgt Brinkkötter

Ahlen -

Nach fast 25 Jahren stellte sich Ralf Topp nicht mehr zur Wahl für den Vorsitz beim Stadtteilforum Süd/Ost. Top habe den Verin gepägt, lobten seine Vorstandskollegen. Topps Nachfolge tritt Alois Brinkkötter vom Förderverein der Fritz-Winter-Gesamtschule an.

Freitag, 01.11.2019, 18:00 Uhr
Der neue Vorstand des Stadtteilforums: Geschäftsführer Hermann Huerkamp, Durmus Tüney, Heiko Sachtleber, der neue Vorsitzende Alois Brinkkötter, Heinrich Sinder, Sabine Hartmeier, Rainer Müller und Ilkay Daniszmaz.
Der neue Vorstand des Stadtteilforums: Geschäftsführer Hermann Huerkamp, Durmus Tüney, Heiko Sachtleber, der neue Vorsitzende Alois Brinkkötter, Heinrich Sinder, Sabine Hartmeier, Rainer Müller und Ilkay Daniszmaz. Foto: Ralf Steinhorst

Im Stadtteilforum Süd/Ost ging am Mittwochabend eine Ära zu Ende. Seit der Gründung des Vereins am 24. März 1995 war Ralf Topp von der Arbeiterwohlfahrt Vorsitzender, bei der Mitgliederversammlung kandidierte er bei den Vorstandswahlen nicht mehr. Zu seinem Nachfolger wurde Alois Brinkkötter vom Förderverein der Fritz-Winter-Gesamtschule gewählt.

Schon zu Beginn der Versammlung hatte Ralf Topp seinen Rückzug angekündigt und sich zufrieden gezeigt: „Unser Stadtteilforum hat eine Menge bewegt.“ Seinen Jahresbericht weitete er dementsprechend zu einer Bilanz seiner Amtszeit aus, die fast 25 Jahre dauerte. „Prägend waren die Förderungen, denn ohne Impulsfinanzierungen gibt es keine Stadtteilerneuerung“, gab er den Charakter der Vereinsarbeit wieder. Ziel der Gründung sei es gewesen, eine Art Betriebsratsbüro für den Stadtteil zu installieren, wie es der damalige Bürgermeister Horst Jaunich formuliert habe.

Wichtige Arbeit

Zu den großen Aufgaben des Stadtteilforums gehört unter anderem die Nachnutzung des Zechengeländes und die Beteiligung der Menschen an Veranstaltungen. Seit sechs Jahren ist das Forum auch Arbeitslosenzentrum, im Ahlener Süden hat es inzwischen ein zweites Büro eröffnet. „An den zahlreichen Projekten erkennt man die Vielfalt der Stadtteilarbeit“, unterstrich Topp die wichtige Arbeit, die im Schulbereich auch über die beiden Stadtteile hinausgehe.

Man sieht deutlich deine Handschrift.

Geschäftsführer Hermann Huerkamp

Zum Abschied erhielt Ralf Topp viel Lob. „Man sieht deutlich deine Handschrift“, dankte Geschäftsführer Hermann Huerkamp, der stellvertretende Vorsitzende Heinrich Sinder ergänzte: „Sie waren ein idealer Vorsitzender.“

Gut gewirtschaftet

„Wir haben 2018 gut gewirtschaftet, wir sind ein gesunder Verein“, bilanzierte Hermann Huerkamp dann und stellte anschließend das „Integrierte Handlungskonzept Süd“ vor, um dessen Koordination sich das Stadtteilforum bei der Stadt beworben hat. Als Handlungsfelder umfasst das Konzept unter anderem Wohnen und Städtebau, soziale und integrative Projekte sowie die Schaffung von Foren für Gewerbe, Einzelhandel und Mobilität. In den kommenden zwei Wochen soll die Aufgabe der Koordination vergeben werden.

Bei den Vorstandswahlen wurde Alois Brinkkötter (Förderverein Fritz-Winter-Gesamtschule) einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der Schulleiter der Gesamtschule geht im Sommer in den Ruhestand und will sich weiter im Stadtteil engagieren: „Ich habe den Stadtteil und seine Menschen lieben gelernt.“

Vorstandswahlen

Als stellvertretende Vorsitzende wurden Sabine Hartmeier (Förderverein Barbara­schule) und Heinrich Sinder (Caritas) bestätigt. Wiedergewählt wurden Wilfried Born (Vivawest), und Durmus Tüney (Türkischer Schul- und Familienverein). Zu neuen Beisitzern wurden Heiko Sachtleber (AWO) und Rainer Müller (Mieter-Interessengemeinschaft) gewählt. Bürgermeister Dr. Alexander Berger und der Integrationsratsvorsitzende Ilkay Daniszmaz gehören dem Gremium qua Amt an. Alle Wahlen verliefen einstimmig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7037209?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker