Fünf Flächen gelistet
637 000 Euro für moderne Spielplätze

Ahlen -

Insgesamt 637 000 Eu­­­ro will die Stadt im kommenden Jahr in die Modernisierung ihrer Spielplätze investieren. Eine stolze Summe, findet Dirk Schlebes. Das habe es in Ahlen „so noch nicht gegeben“, stellte der Kämmerer am Donnerstag im Jugendhilfeausschuss befriedigt fest.

Sonntag, 01.12.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 02.12.2019, 11:24 Uhr
Herbstidylle an der Humboldtstraße in der Kolonie: Der Spiel- und Bolzplatz soll im kommenden Jahr neu gestaltet werden. Dafür bekommt die Stadt vom Land eine 70-prozentige Förderung.
Herbstidylle an der Humboldtstraße in der Kolonie: Der Spiel- und Bolzplatz soll im kommenden Jahr neu gestaltet werden. Dafür bekommt die Stadt vom Land eine 70-prozentige Förderung. Foto: Peter Harke

Die Maßnahmen aus dem im Jahr 2017 verabschiedeten Spielplatzentwicklungskonzept werden Schlebes zufolge weiter sukzessive abgearbeitet, dafür stehen im Haushalt 250 000 Euro zur Verfügung. Für diesen Betrag können 2020 fünf Spielplätze in Angriff genommen und mit neuen Geräten ausgestattet werden. Die Standorte sind: Oestricher Weg, Possenbrock, Im Hövenerort, Im Kreuzkamp und die Gartenstraße in Vorhelm. Dazu kommt der Spielplatz an der Humboldtstraße, für den 115 000 Euro veranschlagt sind, bei einer 70-prozentigen Förderung aus Landesmitteln für das Integrierte Handlungskonzept Süd/Ost. Der Bolzplatz an der Elisabeth-Tombrock-Straße soll mit 80 000 Euro aus dem neuen „Aktionsflächenprogramm“ (die „AZ“ berichtete) aufgewertet werden.

Im Spielplatzentwicklungskonzept ist festgeschrieben, dass die städtischen Spielplätze im Turnus von 15 Jahren reihum erneuert werden sollen. Die Fachverwaltung habe jedoch zwischenzeitlich die Erkenntnis gewonnen, dass dieser Intervall für die Schulhöfe zu lang sei, informierte Schlebes den Ausschuss. Wegen deren höherer Inanspruchnahme betrage die Lebensdauer der Spielgeräte auf den auch öffentlich zugänglichen Pausenflächen nur zwölf Jahre. Für sie soll darum ein separates Budget angelegt werden, die Evaluation des Bedarfs laufe, sagte der Kämmerer und kündigte für das Frühjahr eine Vorlage an.

Dringend gehandelt werden muss indes an der Marienschule und der Lambertischule in Dolberg. Deren Schulhöfe hatte Schlebes bereits im Schul- und Kulturausschuss als „notleidend“ beschrieben. Über eine Veränderungsliste zum Haushaltsplanentwurf sollen 80 000 bzw. 100 000 Euro bereitgestellt werden, um die Mängel zu beseitigen.

Die grundlegende Überarbeitung des Schulhofs an der Vorhelmer Augustin-Wibbelt-Schule ist erst für 2022 oder 2023 vorgesehen. Dort soll jedoch auf Antrag der CDU im nächsten Jahr schon mal eine neue Kletterinsel installiert werden. Kostenpunkt: 12 000 Euro. Iris Binder (CDU) freute sich über die Unterstützung der anderen Fraktionen und lobte die Verwaltung für ihre Anstrengungen: „Ahlen wird noch familien- und kinderfreundlicher.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7101726?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Eurobahn wird bestreikt
Zugausfälle im Münsterland: Eurobahn wird bestreikt
Nachrichten-Ticker