„Westkreis“-Weihnachtstanne
Wunsch postum erfüllt

Ahlen -

Die „Westkreis“-Gewerbetreibenden rund um den „Buschhoff-Kreisel“ freuen sich über eine Zehn-Meter-Weihnachtstanne – gestiftet von den Familien Ehlert und Schäfer. Und die hat eine besondere Hintergrundgeschichte.

Freitag, 06.12.2019, 09:00 Uhr
Mit einem Kran wurde die Tanne aus dem Garten von Sibylle Schäfer gehievt und auf dem „Buschhoff-Kreisel“ platziert. Darüber freuen sich Jeshu Jakob, Astrid Meier, Sebastian Stolp, Oliver Rasfeld, Thomas Schulze Beerhorst, Bettina August, Uwe Höhmann und Markus Bockeloh als Vertreter der „Westkreis“-Gewerbetreibenden sowie Lina und Imke Ehlert mit Klaus-Peter Kraft als Baumspender (v.l.).
Mit einem Kran wurde die Tanne aus dem Garten von Sibylle Schäfer gehievt und auf dem „Buschhoff-Kreisel“ platziert. Darüber freuen sich Jeshu Jakob, Astrid Meier, Sebastian Stolp, Oliver Rasfeld, Thomas Schulze Beerhorst, Bettina August, Uwe Höhmann und Markus Bockeloh als Vertreter der „Westkreis“-Gewerbetreibenden sowie Lina und Imke Ehlert mit Klaus-Peter Kraft als Baumspender (v.l.). Foto: privat (2) / Christian Wolff

Zum zehnten Mal leuchtet auf dem „Buschhoff-Kreisel“ ein großer Weihnachtsbaum. Die Aktion, die erneut von den umliegenden Gewerbetreibenden in den Stiel gestoßen wurde, ist zum runden Geburtstag aber auch mit einer ganz besonderen Geschichte verbunden.

Es war schon lange Sibylle Schäfers Wunsch, die große Tanne, die in ihrem Garten thronte, einmal als Weihnachtsbaum für den „Buschhoff-Kreisel“ zu stiften. „Leider hat sie das nicht mehr erleben können“, bedauert ihre Schwester Imke Ehlert am Donnerstagmorgen beim Pressetermin. Als Sibylle Schäfer vor einigen Tagen starb, beschlossen die Familien Schäfer und Ehlert, ihr diesen Wunsch postum zu erfüllen. Lina Ehlert und Klaus-Peter Kraft, die in Kürze dort bauen wollen, wo bisher die große Tanne stand, unterstützten das Projekt gerne. Ulrich Weber sägte den Stamm, die Firma Naber beförderte den Baum schließlich per Kran an die zentrale Stelle im Westen der Stadt.

Und so zieht der stattliche Zehn-Meter-Baum nun auf dem Kreisverkehr die Blicke der Passanten auf sich. „Die Stadtwerke haben dafür gesorgt, dass er im Dunkeln wunderbar leuchtet“, sagt Oliver Rasfeld als Sprecher der „Westkreis“-Gewerbetreibenden. Die Tannen-Aktion hat für ihn längst Tradition. „Wenn hier in der Adventszeit kein Baum steht, dann würde etwas fehlen“, ist er überzeugt. Und so hofft er, dass sich auch in den kommenden Jahren immer wieder Stifter finden werden, die sich daran beteiligen.

So leuchtet die Tanne im Dunkeln.

So leuchtet die Tanne im Dunkeln. Foto: privat

An der offiziellen „Baum-Abnahme“ am Donnerstag beteiligten sich neben Rasfeld auch die „Westkreis“-Mitglieder Jeshu Jakob, Astrid Meier, Sebastian Stolp, Oliver Rasfeld, Thomas Schulze Beerhorst, Bettina August, Uwe Höhmann und Dr. med. dent. Markus Bockeloh.

Die Stadtwerke haben dafür gesorgt, dass er im Dunkeln wunderbar leuchtet.

Oliver Rasfeld
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112932?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Fuß- und Radweg entlang des Kanals bei Regen nicht benutzbar
Die Westseite des Kanalufers ist als Radweg zwischen Münster und Hiltrup ideal
Nachrichten-Ticker