Jubilarehrung der IGBCE
Bergbau heißt Solidarität

Ahlen -

Den Zusammenhalt der Bergleute, egal welcher Nation, betonten alle Redner bei der IGBCE-Jubilarehrung am Sonntagnachmittag im Hof Münsterland. Walter Szymanski und Paul Wagner gehören der Gewerkschaft der Bergleute bereits seit 80 Jahren an. Die beiden 94-Jährigen traten mit Beginn ihrer Ausbildung der Gewerkschaft bei. Begrüßt worden waren die Jubilare vom stellvertretenden Ahlener IGBCE-Vorsitzenden Peter Albrecht, da der Vorsitzende Marc Senne krank war. Die Gewerkschafter wünschten ihrem Chef gute Besserung.

Montag, 09.12.2019, 18:00 Uhr
Das ist eine Hausnummer: Paul Wagner und Walter Szymanski sind seit 80 Jahre Mitglieder der IGBCE, Harri Salewski seit 70 Jahren. Peter Albrecht (l.) und Dr. Alexander Berger (r.) gratulierten.
Das ist eine Hausnummer: Paul Wagner und Walter Szymanski sind seit 80 Jahre Mitglieder der IGBCE, Harri Salewski seit 70 Jahren. Peter Albrecht (l.) und Dr. Alexander Berger (r.) gratulierten. Foto: Reinhard Baldauf

In seinem ausführlichen Grußwort betonte Bürgermeister Dr. Alexander Berger : „Unter Ihnen, meine sehr geehrten Jubilare, fühlt man wie kaum woanders in unserer Stadt, dass man in Ahlen ist.“ Weiter erklärte das Stadtoberhaupt: „Bergleute waren es, die unsere Stadt zu Größe und Wohlstand gebracht haben.“ Die Kumpel hätten den Grundstein für die großartige Entwicklung gelegt, die Ahlen durch das Jahrhundert genommen habe.

„Schön, dass wir Sie haben, schön, dass Sie für uns, für Ahlen, da waren und es noch immer sind“, wollte er auch persönlich werden. Bergbau sei mehr als eine Industrie. Er habe eine ganz wichtige weitere Funktion gehabt: „Er brachte Menschen aus vielen Kulturen in unsere Stadt. Religiöse oder nationale Unterschiede haben im Bergbau eine weitaus geringere Rolle gespielt als in anderen Gewerben“, zeigte der Bürgermeister auf. Der Bergbau habe für engere Bindungen unter den Menschen gesorgt.

Sie sind seit 50 und 60 Jahren in der IGBCE.

Sie sind seit 50 und 60 Jahren in der IGBCE. Foto: Reinhard Baldauf

„Ich finde es überaus wichtig, dass wir uns auch in dieser Zeit immer wieder dieses verbindende Element des Bergbaus in Erinnerung rufen“, befand Dr. Berger: „Solidarische Werte, wie sie im Bergbau gelebt worden sind, müssen uns erstrebenswertes Vorbild bleiben.“ Denn aus Nationalismus und bösen Worten folgten nicht minder böse Taten. Viele Jubilare seien Zeitzeugen und hätten erleben müssen, wie es sei, unter einer nationalistischen Diktatur zu leiden.

Das Stadtoberhaupt rief die Gewerkschafter auf: „Wehren Sie sich gegen dieses dumm-braunblaue Gerede“ und forderte: „Wo immer Sie auf jemanden treffen, der Ihnen den Untergang des Abendlands predigen will, sagen Sie „Stopp“. Sie sollten von der Solidarität der Kumpel erzählen.“ Dies gelte besonders gegenüber jüngeren Menschen.

Alexander Berger ging dann aber auch noch auf die Einführung der Bergbau-Ampelmännchen ein, die jetzt zügig installiert würden.

25 und 40 Jahre halten diese Frauen und Männer der IGBCE die Treue.

25 und 40 Jahre halten diese Frauen und Männer der IGBCE die Treue. Foto: Reinhard Baldauf

Redner Lothar Wobedo zeigte sich froh, dass der Bürgermeister die Festrede vorweg genommen habe. Der IGBCE-Bezirksleiter war nämlich ebenfalls erkrankt und hatte kaum Stimme. „Mir war es wichtig, heute hier zu sein“, betonte der Gewerkschafter und lobte die Ahlener Kolleginnen und Kollegen: „Eure Ortsgruppe ist toll in Form. Ihr seid ein Vorbild für andere Ortsgruppen.“ Die Jubilare, die seit 25, 40, 50, 60 und 70 sowie 80 Jahren der Gewerkschaft angehören, bezeichnete Lothar Wobedo als „Leuchttürme für die jüngere Generation“. Der Bezirksleiter ging ebenfalls auf die neuen nationalistischen Tendenzen ein.

Zusammen mit Alexander Berger und Peter Albrecht nahm Lothar Wobedo die Ehrung der 76 Jubilare vor. An der Spitze standen Ernst Beutel und Harri Salewsi für 70 Jahre Mitgliedschaft sowie Walter Szymanski und Paul Wagner für 80 Jahre. Die Ehrung schloss mit dem Bergmannslied und dem obligatorischen Korn. Musikalisch eingerahmt wurde die Feier von „Winni & Friends“.

Die Zeit bis zum gemeinsamen Abendessen überbrückte Jubilar Paul Wagner mit einem Tänzchen zusammen mit Sängerin Sabina Gluch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121947?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Mehr Unfälle, aber weniger Schwerverletzte
Im vergangenen Jahr gab es in Münster mehr als 11 500 Verkehrsunfälle.
Nachrichten-Ticker