Museum der Menschheit
Echt und würdig in Szene gesetzt

Ahlen -

Porträts für ein großes Museum der Menschheit nahm Fotograf Ruben Timman auch in Ahlen auf.

Dienstag, 10.12.2019, 12:00 Uhr
Ruben Timman (2.v.l.) mit seinem Ahlener Team beim Fotoshooting am Schöneberger Platz.
Ruben Timman (2.v.l.) mit seinem Ahlener Team beim Fotoshooting am Schöneberger Platz. Foto: Privat

„Die Vielfalt der Menschen und Würde jedes Einzelnen“ will der international renommierte Dokumentar- und Kunstfotograf Ruben Timman ablichten. Von Mai bis September kommenden Jahres werden seine Werke in Ahlen stadtweit in einer großformatigen öffentlichen Ausstellung präsentiert. Dafür porträtierte der Niederländer am vergangenen Wochenende erneut zahlreiche Menschen in den Ahlener Straßen.

Zwei Pavillons boten notdürftig etwas Schutz vor Regen und Wind, als Ruben Timman am Freitag auf dem Marienplatz und am Samstag am Schöneberger Platz seine wertvolle Kameraausrüstung auspackte. Unterstützt von seinem Ahlener Team, lud er die Passanten zum Fotoshooting ein. Und die meisten ließen sich nicht lange bitten.

Stets vor schwarzem Hintergrund, um die Aufnahme völlig auf den Menschen fokussieren zu können, gelingt es dem Fotokünstler in beeindruckender Deutlichkeit, die jeweilige Persönlichkeit in ihrer Schönheit, Stimmung und Bedeutung lebendig darzustellen. Dies ist sein Anspruch bei seinen Arbeitseinsätzen in den Kriegs- und Elendsregionen in aller Welt. Ebenso dokumentiert er in Ahlen, dass die Menschen bei aller Unterschiedlichkeit über persönlichen Wert verfügen und Respekt verdienen.

„Hier gibt es so viele verschiedene Gesichter, und alle strahlen eine ganz eigene Würde aus“, zeigte sich Ruben Timman von seinem Ahlener Publikum fasziniert. Frauen und Männer jeden Alters, auch Eltern mit ihren Kindern, heitere wie ernste Menschen, Einheimische wie Migranten, Menschen mit und ohne Handicap ließen sich ansprechen und ablichten. Dies jedoch nicht grinsend oder posierend, darauf legt der Fotograf großen Wert, sondern in aller Natürlichkeit. „Denk an etwas Schönes und zeige es in deinem Gesicht“, versteht es der Porträtist immer, seine „Zielperson“ völlig ungezwungen und echt in Szene zu setzen.

Eine Auswahl der Fotografien wird gemeinsam mit Aufnahmen aus anderen Ländern unter dem Titel „Museum der Menschheit“ im kommenden Jahr großformatig gezeigt. Innosozial präsentiert diese Ausstellung zusammen mit dem Kunstverein. Sie ist von Mai bis September unter freiem Himmel vom Marktplatz durch die Ost- und die Rottmannstraße bis hin zum Hansaplatz sowie auf der Zeche zu sehen. Unterstützt wird dieses raumgreifende Vorhaben unter anderem durch die Stadt und die Sparkasse.

Die Veranstalter wollen damit dem Anspruch des Fotokünstlers gerecht werden: Ahlen soll sich in seiner ganzen Vielfalt, seinem Respekt vor jedem Menschen und seiner Weltoffenheit zeigen. Damit wird zugleich eine klare Position gegen Ausgrenzung und Intoleranz bezogen. Die Ausstellung wird von einem reichhaltigen Veranstaltungsprogramm der Kultur- und Bildungsträger begleitet.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7122968?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Neuer Plan gegen alte Probleme
Viele Klinikärzte fühlen sich überlastet. Dazu trägt auch der Fachkräftemangel an deutschen Krankenhäusern bei.
Nachrichten-Ticker