Weihnachtsmarkt in Vorhelm
Mit dem Blasorchester wurd‘s richtig voll

Vorhelm -

Alles andere als weihnachtlich war das Wetter am Samstagnachmittag. Die Besucher der Weihnachtsmarkts am Feuerwehrgerätehaus ließen sich davon aber nicht die Laune verderben.

Sonntag, 15.12.2019, 11:28 Uhr aktualisiert: 15.12.2019, 16:28 Uhr
Stilecht mit Weihnachtsmütze verkauften die Landfrauen Martina Schlautmann, Ulrike Fleuter und Anne Thiemann Waffeln.
Stilecht mit Weihnachtsmütze verkauften die Landfrauen Martina Schlautmann, Ulrike Fleuter und Anne Thiemann Waffeln. Foto: Ralf Steinhorst

Die Entscheidung, das Gerätehaus für den Vorhelmer Weihnachtsmarkt zu nutzen, hat sich wieder mal als richtig erwiesen. Mittlerweile zum dritten Mal fand das adventliche Treffen auf dem Gelände des Löschzugs statt. Nachdem die Organisatoren vom Löschzug und der KG Klein-Köln schon in den vergangenen Jahren mit Regenwetter zu tun gehabt hatten, war es am Samstagnachmittag auch nicht anders.

Aber schon zu Beginn zeigte sich Löschzugführer Raphael Eustermann hochzufrieden. Sein Vorhaben, das neue beleuchtete Hinweisschild zum Gerätehaus pünktlich zum Weihnachtsmarkt zu errichten, war gelungen. „Gestern Abend haben wir es aufgestellt“, frohlockte er.

Sein Feuerwehrkollege Sebastian Sydow war beim Weihnachtsmarkt zuständig für die Zuckerwattemaschine. „Ich plane, das beruflich zu machen“, fand er augenzwinkernd schnell Gefallen an seinem neuen Job. Den vorwiegend jungen Kunden jedenfalls schmeckte der ges Sebastian Sydows Sohn Florian war aktiv dabei – allerdings als Herr über die Champignonpfanne.

Ich plane, das beruflich zu machen.

Sebastian Sydow

Drinnen in der Fahrzeughalle hatten sich die Stände für überwiegend weihnachtliche Dekoration ausgebreitet, die Standbetreiber waren froh, im Trockenen zu stehen. Aufgrund des Ansturms im Vorjahr war sogar ein Hallenteil dazugenommen worden. „Es ist eine schöne und gemütliche Stimmung hier“, zeigte sich Claudia Wiethaup, die Weihnachtsdeko verkaufte, zufrieden. „Wir haben beim Verkauf noch Luft nach oben“, ließ sich Landfrau Martina Schlautmann nach einer Stunde am Waffelstand die Laune aber nicht verderben.

Weihnachtsmarkt in Vorhelm

1/14
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst
  • Foto: Ralf Steinhorst

Mit dem Auftritt des Jugendblasorchesters am frühen Abend füllte sich die Halle schlagartig. „Süßer die Glocken nie klingen“, hallte es da durch den großen Raum, jetzt wurde auch dem Letzten klar: Weihnachten steht vor der Tür.

„Jeder Schüler hat ein Bild gemalt und daraus haben wir Weihnachtskarten gemacht“, pries Ulrike Kras vom Förderverein der Augustin-Wibbelt-Schule ihre Weihnachtsartikel an. Während der Löschzug und die KG Klein-Köln an ihren Verpflegungsständen Umsatz für die Jugendarbeit im Dorf machten, bot der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm / Kreis Warendorf Selbstgebasteltes gegen Spenden an. „Die Bastelecke kommt gut an“, freute sich Marion Stengel vom Hospizdienst über die Frequenz eines weiteren Angebots an ihrem Stand.

Wer noch Krippenzubehör brauchte, war bei Simone Hille und Oswald Rother richtig. „Einige Besucher haben gefragt, ob wir im nächsten Jahr wiederkommen“, berichtete Oswald Rother. Den Termin hat er sich schon notiert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7133332?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker