Tierischer Notfall oder keiner?
Weihnachts-Visite über WhatsApp

Ahlen -

Notfall oder keiner? Eine Ahlener Tierarztpraxis leitet Anrufer an den Weihnachtstagen erstmals weiter an einen tierärztlichen Online-Dienst. Via WhatsApp oder Video-Telefonie bitten Fachmediziner zur Visite.

Montag, 23.12.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 23.12.2019, 17:52 Uhr
Über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Und jetzt? Direkt zur Tierklinik? Für eine erste Einschätzung, ob Notfall oder nicht, kann auch online weitergeholfen werden.
Über die Weihnachtsfeiertage geschlossen. Und jetzt? Direkt zur Tierklinik? Für eine erste Einschätzung, ob Notfall oder nicht, kann auch online weitergeholfen werden. Foto: Ulrich Gösmann

Niest der Hund plötzlich rückwärts, wirkt die Katze kurzatmig oder krampft, ist die Weihnachtsstimmung schnell dahin. Was ist ein echter Notfall und was ist keiner? Und: wohin, wenn die meisten Türen über die Festtage geschlossen sind? Wer in der Kleintierpraxis von Dr. Tanja Pollmüller anruft, wird zum Fest erstmals weiterverwiesen. An Dr. Sam. Dem bisweilen einzigen Tierarzt-Online-Portal mit Sitz in Düsseldorf. Über WhatsApp oder Video-Telefonie geht‘s zur Einschätzung in die Visite. Und dann möglicherweise in die Tierklinik.

„In der Humanmedizin gibt es Arzthelferinnen, die zu Senioren fahren, Blutdruck messen, mit ihnen sprechen und per Computer den Arzt zuschalten“, erklärt Dr. Tanja Pollmüller. Tiermediziner seien durch strenge Arbeitsschutz- und Mindestlohngesetze gezwungen, Notdienste an umliegende Kliniken abzugeben. Sieben Tage, 24 Stunden – das könne die kleine Praxis nicht leisten. Ganz abgesehen von den vielen Fachlichkeiten. „Wir haben nur die eine Tierklinik in Ahlen, die das alles wuppen kann“, verdeutlicht die 39-Jährige. Wobei sich die Ahlener glücklich schätzen könnten, ein solch qualifiziertes Angebot vor Ort zu haben. Selbstredend, was dort zu Spitzenzeiten los sei, wenn echte Akut-Patienten und weniger dringende aufein­andertreffen.

Wie viele Tiere landen im Notfalldienst, die kein Notfall sind.

Dr. Tanja Pollmüller

„Wie viele Tiere landen im Notfalldienst, die kein Notfall sind“, weiß die Veterinärmedizinerin. Andererseits zeige auch ihr Praxismontag immer wieder, dass zu lange gewartet wurde: „Ganz oft kommt es an den Wochenenden zu Fehleinschätzungen. Man wartet erst einmal ab.“ So manches Leid hätte gelindert, so manches Leben sogar gerettet werden können – mit der richtigen Entscheidung. Ein Blick in den Mund, auf die Schleimhäute oder in die Bisswunde gehen mitunter auch online. Wie reagiert das Tier auf leichten Bauchdruck? Sitzt das Fieberthermometer richtig? Fragen, die sich auch „on“ beantworten lassen. Wobei die Tiermedizinerin betont: „Das ersetzt keine vernünftige versierte Untersuchung.“

Dr. Tanja Pollmüller

Dr. Tanja Pollmüller Foto: Ulrich Gösmann

Ob Darmverschluss oder Magendrehung, Gebärmuttervereiterung oder schwere Augenverletzung: Dr. Tanja Pollmüller nennt echte Notfälle beim Namen, die keinen Aufschub dulden. Die letztendlich nur in einer Fachklinik behandelt werden könnten, wenn sie denn vorab als Notfälle erkannt würden.

Die Weiterleitung der Anrufe sieht die Ahlenerin als reinen Service, mit dem sie im Kreis Warendorf die erste ist. Zum Fest sei es ihr eine echte Herzensangelegenheit, dieses vielen noch unbekannte Online-Angebot publik zu machen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7150926?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker