Paul-Gerhardt-Kirche
Oboe-Register veredeln die Gerhardt-Orgel

Ahlen -

Die Lobback-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche hat ein neues Register. Das freut einen ganz besonders: Reinhold Leuthardt.

Samstag, 04.01.2020, 17:00 Uhr
Kantor Reinhold Leuthardt mit einer der Krummhornpfeifen aus dem Oboe-Zungenregister. Damit wurde die Lobback-Orgel in der Gerhardt-Kirche veredelt.
Kantor Reinhold Leuthardt mit einer der Krummhornpfeifen aus dem Oboe-Zungenregister. Damit wurde die Lobback-Orgel in der Gerhardt-Kirche veredelt. Foto: Ralf Steinhorst

Vor 35 Jahren wurde die Lobback-Orgel in der Paul-Gerhardt-Kirche gebaut. Schon damals war es der Wunsch von Kantor Reinhold Leuthardt , dass dort ein Oboe-Register mit verbaut werden würde. Die Finanzen ließen es aber leider nicht zu. Nun wurde des Kantors Wunsch Wirklichkeit. Die Umsetzung eines solchen Registers aus der Steinmann-Orgel aus der vor vier Jahren entwidmeten Neustadtkirche macht es möglich.

„Lobet den Herrn mit Saiten und Pfeifen“ begrüßte Pfarrer Martin Frost die Besucher im Rahmen der Krippenmusik zur inoffiziellen Einweihung der 56 Orgelpfeifen an neuem Ort. Denn so viele Pfeifen zählt das Register. Reinhold Leuthardt wisse als Gärtnermeister, wie man Pflanzen veredelt, lobte der Pfarrer. Dass er auch eine Orgel veredeln könne, habe er zudem gezeigt: „Lieber Reinhold, das war eine geniale und sachkundige Idee von dir.“

Lieber Reinhold, das war eine geniale und sachkundige Idee von dir.

Pfarrer Martin Frost

Die evangelische Kirchengemeinde hatte den Altar, das Taufbecken und die Kanzel der Neustadtkirche in den vergangenen vier Jahren an die Christuskirche in Olfen verkaufen können. Eine Veräußerung der Steinmann-Orgel dagegen gelang bis heute nicht. Reinhold Leuthardt, der schon oft auf ihr in der Neustadtkirche spielte und somit eine Verbindung zu ihr aufbauen konnte, hatte schon früh einen Blick auf das Register geworfen: „Vor 35 Jahren hatten wir schon die Vorrichtung für ein Oboe-Register in der Paul-Gerhardt-Kirche geschaffen“. In der Hoffnung, dass es irgendwann eingebaut werden kann. Die Kosten waren mit über 10 000 Euro beziffert worden. Nun war der Zeitpunkt gekommen, das Presbyterium schenkte dem Förderverein der Paul-Gerhardt-Kirche die Orgelpfeifen.

Ob er nun glücklich sei? Reinhold Leuthardt betrachtete das eher zwiespältig: „Der traurige Zufall mit der Schließung der Neustadtkirche führte dazu, dass der langgehegte Wunsch in Erfüllung ging“. Denn das Zungenregister sei schon etwas Besonderes. Der Kantor betont: „Für Solostücke ist das neue Register eine wesentliche Bereicherung“.

Der Umzug der Orgelpfeifen war allerdings kein Selbstläufer. Die große Frage war, würden sie in die Vorrichtung der Lobback-Orgel passen? Orgelbauer Dietmar Franke baute im Oktober zunächst acht Orgelpfeifen aus, um sie in der Paul-Gerhardt-Kirche in die sogenannten Windladen einzusetzen, was auch gelang. In den Folgewochen wurden alle Pfeifen in der Orgelwerkstatt gesäubert und aufgearbeitet und schließlich im Dezember komplett eingebaut.

Wie drückte es Pfarrer Frost am Ende der Feierstunde aus: „Der Klang der Neustadtkirche ist nicht verloren, sondern er lebt weiter in der Paul-Gerhardt-Kirche“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7169685?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker