Heimatbühne Enniger
Liebe, Intrigen und ein Hundebiss

Enniger -

Dem Ensemble der Plattdeutschen Heimatbühne Enniger stehen heiße Zeiten bevor. Das Publikums wird‘s freuen. . .

Sonntag, 05.01.2020, 13:20 Uhr aktualisiert: 05.01.2020, 14:00 Uhr
„Hete Tiden“ – Heiße Zeiten – gibt‘s diesmal bei der Plattdeutschen Heimatbühne der Kolpingsfamilie Enniger. Klar, dass sich da ein Fotoshooting in Düchtings Backstube anbot.
„Hete Tiden“ – Heiße Zeiten – gibt‘s diesmal bei der Plattdeutschen Heimatbühne der Kolpingsfamilie Enniger. Klar, dass sich da ein Fotoshooting in Düchtings Backstube anbot. Foto: Peter Schniederjürgen

„Hete Tiden“ – Heiße Zeiten – verspricht der Titel des neuen Stücks der Plattdeutschen Heimatbühne der Kolpingsfamilie Enniger. Und das spielt diesmal in einer Bäckerei. Die „Probeaufnahmen“ dazu fanden am Samstag dementsprechend in der Vorhelmer Bäckerei Düchting statt.

Die Truppe hat mal wieder einiges zu erzählen und es geht richtig hoch her: Ein Backofen fackelt ab. Der Bäckermeister verliert die Frau und die Tochter gewinnt den Monteur. Diese und zahllose weitere Verwicklungen machen die „Heißen Zeiten“ für die Zuschauer zum echten Erlebnis.

Wenn der Meister den dösigen Gesellen zusammenfaltet, bleibt kein Auge trocken.

Wenn der Meister den dösigen Gesellen zusammenfaltet, bleibt kein Auge trocken. Foto: Peter Schniederjürgen

Hier geht zwar alles – aber gar nichts glatt. Da sind eine mannstolle Nachbarin und ein durchgeknallter Künstler, der alle Frauen zwecks Aktmalerei ausziehen will. Und dass ein Hund zu allem Überfluss den Versicherungsagenten beißt, macht für den Bäckermeister das Maß noch lange nicht voll. Seine Tochter erweist sich als ein rechtes Luder. Sie will mit aller Gewalt, List und weiblicher Tücke ein Motorrad. Dafür verdreht sie sogar dem etwas tumben Mechaniker gehörig den Kopf.

Darüber kann der leidgeprüfte Bäckermeister eigentlich nur verzweifeln. Doch schließlich bringt die verrückte Nachbarin alle zu einem nächtlichen Stelldichein zusammen. Ist das schon der Showdown oder erst der Auftakt zur wirklichen Katastrophe?

Brottrunk – gesund, aber nicht lecker.

Brottrunk – gesund, aber nicht lecker. Foto: Peter Schniederjürgen

Liebe, Betrug, Intrigen und Hundebiss – die Truppe um Regisseur Thomas Hermes Huerkamp hat mal wieder tief in die Theatertrickkiste gegriffen und bringt ein spannend-witziges Stück Heimattheater auf die Bühne. Die steht wie immer in Enniger, Marienstraße 1.

Premiere ist am Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr (mit einem Freigetränk). Weiter geht’s am Sonntag, 8. März, um 15 Uhr mit der ersten Seniorenvorstellung, Einlass ist ab 14 Uhr dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Am Freitag, 13. März, um 19.30 Uhr ist die Familienvorstellung, Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Am Samstag, 14. März, hebt sich der Vorhang wieder um 19.30 Uhr und auch am folgenden Sonntag, aber dann zur zweiten Seniorenvorstellung um 15 Uhr. Der Einlass ist wieder ab 14 Uhr und es gibt noch mal Kaffee und Kuchen. Weitere Vorstellungen sind Freitag, 20. März, und Samstag, 21. März, Freitag, 27. März, und Samstag, 28. März, jeweils um 19.30 Uhr. Am Sonntag, 29. März, beginnt die Vorstellung wieder um 18 Uhr. Am ersten Aprilwochenende (Freitag, Samstag, 3. und 4. April) ist um 19.30 Uhr Beginn. Die letzte Gelegenheit für „Hete Tiden“ ist das Finale am Sonntag, 5. April, um 18 Uhr.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7171348?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker