Stadt-Galerie
Junge Kunst der Ehemaligen

Ahlen -

Wie Nachwuchsförderung gelingen kann, das zeigt die neue Ausstellung in der Stadt-Galerie. Ehemalige Preisträger des „Förderpreises Junge Bildende Kunst“ des Kunstvereins präsentieren ihre neuen Werke.

Sonntag, 05.01.2020, 20:00 Uhr
So präsentieren sich Kunstschaffende, Sponsoren und Gastgeber: Rabia Akcin, Astrid Eckel, Lukas Schwake, Lennart Rauf, Hannah Bruns, Nele Ziemer, Gerd Buller und Sven Hendric Olde.
So präsentieren sich Kunstschaffende, Sponsoren und Gastgeber: Rabia Akcin, Astrid Eckel, Lukas Schwake, Lennart Rauf, Hannah Bruns, Nele Ziemer, Gerd Buller und Sven Hendric Olde. Foto: Dierk Hartleb

Eine längere Weihnachtspause gönnt der Kunstverein seinen Mitgliedern nicht. Nachdem die Jahresverkaufsausstellung des Kreiskunstvereins Beckum-Warendorf in der Stadt-Galerie erst am 21. Dezember geendet hatte, lud der Kunstverein Ahlen am Freitag schon zur nächsten Vernissage ein. Viele Kunstfreunde waren neugierig, wie es bei den fünf ehemaligen Preisträgern des Jugendförderwettbewerbs weitergegangen ist.

Mit der Auslobung des „Förderpreises Junge Bildende Kunst“ habe der Kunstverein 2010 bewusst auf die Nachwuchsförderung gesetzt. Heute zeige sich, wie klug diese Entscheidung gewesen sei, erklärte Co-Vorsitzender Gerd Buller . Ausdrücklich dankte er Hermann Mense , der seinerzeit die Federführung für die Durchführung übernommen hatte, und Sven Hendric Olde, bei dem inzwischen die Organisation liegt.

Sven Henric Olde, selbst freischaffender Künstler, führte die zahlreichen Besucher durch die Ausstellung. Den größten Raum mit Zeichnungen, Holzschnitten, einem Lithographiezyklus und Ölbildern nimmt Lukas Schwake ein, erster Preisträger und nach einer Ausbildung zum Heilerziehungspfleger inzwischen Student der Hochschule für Bildende Kunst Leipzig. In seinen Farbholzschnitten befasst sich der 27-Jährige mit einer Nazi-Gruppe im Wald.

Rabia Dudu Akcin (früher Tufan), Preisträgerin des Jahres 2011, lädt die Besucher in einen abgedunkelten Raum ein, wo sie ihre Klanginstallation zum Thema „Gewissen“ auf Deutsch und Türkisch präsentiert. Die 28-Jährige hat an der Hochschule Duisburg-Essen Kunst auf Lehramt studiert und befindet sich derzeit im Referendariat.

Lennart Rauf, der 2017 den dritten Platz beim Wettbewerb belegte, hat wie Rabia Akcin wesentliche Anregungen für die Beschäftigung mit Kunst im Unterricht von Marita Schäpers am Städtischen Gymnasium erhalten. In der Ausstellung mit dem Titel „Formbarkeit“ zeigt er eine Aquarellserie zum Thema „Bathtub“ und mehrere Printzyklen zu Themen wie Faltenwurf. Er studiert an der Kunstakademie Münster.

Nele Ziemer, die 2016 mit dem dritten Preis ausgezeichnet wurde, studiert ebenfalls in Münster an der Kunstakademie auf Lehramt mit Philosophie als Zweitfach. Nele Ziemer zeigt eine Wandinstallation mit Tagebuchillustrationen und Notizen und erweitert das um die Präsentation von drei Fönen, die ähnlich wie ein Tagebuch für ein tägliches Ritual stehen.

Hannah Julietta Bruns gehörte bereits 2016 zu den Teilnehmenden des Förderpreises und belegte einen zweiten Platz. Sie studiert Deutsch und Kunst an der TU Dortmund und hat in Münster Romanistik belegt, Ihr künstlerisches Medium ist das Aquarell. In der Ausstellung zeigt sie eine Serie zarter Aquarell- und Bleistiftarbeiten zum Thema Baden und zu Architektur.

Für den Sponsor versicherte Astrid Eckel, dass die Sparkasse Münsterland Ost die Auslobung des Jugendförderpreises auch weiterhin finanziell unterstützen werde. Das passe zum Auftrag der Bank. Am 31. Januar wird die Ausstellung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des aktuellen Förderpreises eröffnet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7171933?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker