Mobilitätsforum
Bürger als Verkehrsexperten gefragt

Ahlen -

Handys sind auf Empfang beim Mobilitätsforum im Ahlener Ratssaal. Die Stadtverwaltung ermuntert jetzt Bürger, als Verkehrsexperten ihre mobile Zukunft mitzugestalten.

Samstag, 11.01.2020, 10:00 Uhr
Zentraler Drehpunkt der Mobilität: der Bahnhofsbereich. Bürger sind jetzt aufgerufen, an einem für Ahlen maßgeschneiderten Zukunftskonzept mitzuwirken.
Zentraler Drehpunkt der Mobilität: der Bahnhofsbereich. Bürger sind jetzt aufgerufen, an einem für Ahlen maßgeschneiderten Zukunftskonzept mitzuwirken. Foto: Ulrich Gösmann

Bürger seien bekanntlich die besten Experten ihrer Stadt. „Sie wissen, wo der Schuh drückt, und haben in der Regel ein feines Gespür für die Dinge, die gut laufen, und für solche Themen, die verbessert werden müssten“, sagt Stadtplanerin Angelika Schöning . Dieses „Expertenwissen“ will die Stadt nutzen, um bis zum Sommer ein Konzept für die gesamtstädtische Mobilität in Ahlen zu erstellen. Den Aufschlag dazu macht die als „Mobilitätsforum“ bezeichnete Bürgerversammlung am Montag, 20. Januar, um 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses. Nach der Einleitung durch Bürgermeister Alexander Berger werden Vorschläge, Wünsche und Hinweise in verschiedenen Themenecken besprochen. Mitbringen sollten alle Besucher unbedingt ihr Smartphone, mit dem aktiv in die Diskussion eingegriffen werden kann.

Bereits eine Woche vorher schaltet die Stadt Ahlen am Montag, 13. Januar, im Internet eine interaktive Karte frei, auf der Anregungen gegeben und bei Bedarf auch Kritik geübt werden kann. Die Handhabung sei ganz einfach, wie Angelika Schöning versichert. „Einfach auf die entsprechende Position auf der Karte klicken, einen Punkt setzen oder eine Linie zeichnen, und schon kann der Diskussionsbeitrag eingetragen werden.“ Für das gesamte Stadtgebiet soll so eine Ideenkarte entstehen, die Stärken und Schwächen der städtischen Mobilität abbildet. Bürger können sich so auch bequem zuhause an der Ideensammlung beteiligen. Freigeschaltet ist die interaktive Plattform unter www.mobilitaet-ahlen.de. Die Online-Beteiligung läuft bis zum 12. Februar.

Das zu erstellende Mobilitätskonzept will Antworten finden auf die Frage, wie die Mobilität von Menschen in Ahlen sichergestellt werden kann, wie der Verkehr in Zukunft aussehen soll und welche Maßnahmen erforderlich sind, um dies zu erreichen. Betrachtet werden dabei der öffentliche Verkehr mit Bussen und Bahnen, aber auch der Autoverkehr sowie Radfahrer und Fußgänger.

Ab Montag, 13. Januar, können Nutzer die interaktive Karte mit Ideen füllen.

Ab Montag, 13. Januar, können Nutzer die interaktive Karte mit Ideen füllen. Foto: Stadt Ahlen

Zum Hintergrund: Mit der Erstellung eines kommunalen Mobilitätskonzeptes verfolgt die Stadt Ahlen den Anspruch, eine ganzheitliche Strategie für die künftige nachhaltige Mobilitätsentwicklung zu entwickeln. Schwerpunkte der Betrachtung sind der ÖPNV (Bus- und Bahnverkehr) und die Weiterentwicklung vernetzter Verkehrsangebote. Insbesondere der Bahnhof als zentrale Schnittstelle zwischen den Mobilitätsangeboten im Stadtgebiet soll in Augenschein genommen werden.

Dabei bestehen heute bereits viele Möglichkeiten, in Ahlen unterwegs zu sein. Zu Fuß, mit dem Fahrrad, im Bus, mit dem Auto oder mit dem Zug. Diese werden ebenso wie Liefer- und Wirtschaftsverkehre sowie aktuelle Entwicklungen wie die Elektromobilität, Carsharing, Maßnahmen zum Klimaschutz oder auch Zukunftsthemen wie autonomes Fahren im Rahmen des Erarbeitungsprozesses des Konzeptes behandelt. Nachhaltige Mobilitätsangebote sollen für die Menschen in Ahlen ausgebaut sowie die Infrastruktur bedarfsgerecht und bezahlbar weiterentwickelt werden. Eine Sonderrolle nimmt dabei der Bahnhof als zentrale Schnittstelle zwischen den Mobilitätsangeboten im Stadtgebiet ein.

Bis voraussichtlich Mitte 2020 wird in einem intensiven Beteiligungsprozess ein tragfähiges und zukunftsfähiges Konzept für die gesamtstädtische Mobilität in der Stadt Ahlen erarbeitet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7183302?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
NRW mistet Schweineställe aus: neue Perspektiven für die Tierhaltung
Tiergerechter sollen die Ställe der Zukunft sein. In Bad Sassendorf baut die Landwirtschaftskammer NRW zwei Musterställe.
Nachrichten-Ticker