Kükengarde-Gala in der Stadthalle
Ein Nachmittag voller Geburtstage

Ahlen -

Die Küken ließen es krachen: Sie proklamierten nicht nur das neue Kinderprinzenpaar, sondern feierten auch den 50. Kükengarde-Geburtstag.

Dienstag, 14.01.2020, 11:26 Uhr
Michel I., Nika I. und Lea Karshüning – hier mit mit Stadtprinz Heinzpeter I. und Gefolge – stellten sich vor. In neuen Kostümen trat die Garde der Kükengarde auf (oben) und bewies, dass sie auch singen kann.
Michel I., Nika I. und Lea Karshüning – hier mit mit Stadtprinz Heinzpeter I. und Gefolge – stellten sich vor. In neuen Kostümen trat die Garde der Kükengarde auf (oben) und bewies, dass sie auch singen kann. Foto: Ralf Steinhorst

„Jetzt geht’s los, wir sind nicht mehr aufzuhalten“, schallte der Höhner-Hit am Sonntagnachmittag durch die Stadthalle, bevor der 50. Geburtstag der Kükengarde beim Galanachmittag so richtig ins Rollen kam.

Das galt dann auch für das neue Kinderprinzenpaar Michel I. (Rings) und Nika I. (Friedrich) mit Standartenträgerin Lea Karshüning , die nun durch ihre Proklamation die Jungkarnevalisten durch die Session führen.

Zunächst einmal hatten aber noch die scheidenden Kindertollitäten Mika I. (Behrndt), Stella I. (Pohlmann) und Standartenträgerin Emely Rebbert ihren letzten großen Auftritt. „Ihr ward das Jubiläumsprinzenpaar, ihr macht im Karneval bestimmt noch Karriere“, lobte nicht nur Bürgermeister Dr. Alexander Berger eine erfolgreiche Session des Kindertrios. Als das Geheimnis um die Nachfolger noch nicht gelüftet war, dämpfte Mika I., der zuvor auch schon Standartenträger gewesen war, die Vorfreude: „Erwartet jetzt nicht, dass ich gleich als Kinderprinzessin wieder reinkomme!“

In neuen Kostümen trat die Garde der Kükengarde auf und bewies, dass sie auch singen kann.
Foto: Ralf Steinhorst

euen Kostümen trat die Garde der Kükengarde auf und bewies, dass sie auch singen kann.

Nadina Gerweler, die neu an der Seite von Heike und Niklas Schicke moderierte, wollte nach dem Abschied erst gar keine triste Laune aufkommen lassen: „Jetzt ist es ein bisschen traurig, jetzt können wir etwas Stimmung machen.“ Am besten mit Musik und Aktion: Mit Queens Evergreen „We Will Rock You“ hauten die jungen Karnevalisten mit den Händen den Beat mal so richtig auf den Bühnenboden. Als Rocker durfte sich später auch Stadtprinz Heinzpeter I. (Przyluczky) mit seinen Adjutanten Rainer Kersting und Ludger Karshüning mit Standartenträgerin Bianka Peters „hardrockig“ als­ AC/DC-­Frontmann beim Mega-Hit „Thunderstruck“ präsentieren.

Zum Abschied bekamen das scheidende Kinderprinzenpaar mit Emely Rebbert, Mika I. und Stella I. als Erinnerung ein Bild und eine Standarte überreicht.
Foto: Ralf Steinhorst

Abschied bekamen das scheidende Kinderprinzenpaar mit Emely Rebbert, Mika I. und Stella I. als Erinnerung ein Bild und eine Standarte überreicht.

Nach dieser Einlage hatte dann auch das neue Kinderprinzenpaar seinen ersten Auftritt. „Los geht’s, ihr Jecken, ein Traum wird heut gelebt“, kam Michel I. gleich zur Sache, was Nika I. auch unterstrich: „Haltet uns für verrückt, aber für uns ist es das größte Glück!“ Gleich darauf stellten die beiden zusammen mit Standartenträgerin Lea ihr Sessionslied „Normal kann jeder“ aus der Feder der „Zipfelbuben“ vor. Mit vielen Wünschen begleitet starteten sie dann in ihre Session.

Zum 50. Geburtstag erfuhren die Besucher des Galanachmittags einiges zur Geschichte der Kükengarde und was bei ihr so im Hintergrund alles läuft. Bei so viel Geburtstag feierte natürlich die Kükengarde auch ihr Mitglied Kira Frenki, die sechs Jahre alt wurde. „50 Jahre, das ist spitze“, sang dann der Kükengarde-Chor für sich selbst.

Geschenke gab‘s auch, nämlich für vier Kinder, die sich per Losentscheid über Spielzeug und Gutscheine freuen durften. Und auch dieses Mal kam es zu einem Kindertollitätentreffen, denn aus Werne war das Kinderprinzenpaar Luke I. und Marie II. angereist. Dem Ahlener Kinderprinzenpaar stehen jetzt spannende Wochen bevor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7192389?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Auf den Spuren des Kult-Krimis
Vor dem Antiquariat Solder traf sich ein Teil des Wilsberg-Stammtischs, den Christiane Schunk (r.) initiiert hat, bereits am frühen Nachmittag. Im Anschluss wurden weitere Schauplätze ausgesucht.
Nachrichten-Ticker