Neujahrsempfang in der „Westfalen-Kaserne“
Endlich: Premiere im „Trio“

Ahlen -

Zum ersten Mal richtete das Aufklärungsbataillon 7 seien Neujahrsempfang im „Trio“-Gebäude aus. Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, dazu zahlreiche Soldaten aller Ränge, bevölkerten am Dienstagabend die modernen Räume des Truppenversorgungskomplexes der „Westfalen-Kaserne“.

Mittwoch, 15.01.2020, 14:31 Uhr aktualisiert: 15.01.2020, 15:25 Uhr
Bürgermeister Dr. Alexander Berger sicherte dem Kommandeur des Aufklärungsbataillons 7, Oberstleutnant Timo Gadow, weiterhin die Unterstützung der Stadt Ahlen zu. Nach mehr als sechs Jahrzehnten gemeinsamer Standortgeschichte sei die Verbindung zwischen Bundeswehr und Bürgern gewachsen und gefestigt, so das Stadtoberhaupt.
Bürgermeister Dr. Alexander Berger sicherte dem Kommandeur des Aufklärungsbataillons 7, Oberstleutnant Timo Gadow, weiterhin die Unterstützung der Stadt Ahlen zu. Nach mehr als sechs Jahrzehnten gemeinsamer Standortgeschichte sei die Verbindung zwischen Bundeswehr und Bürgern gewachsen und gefestigt, so das Stadtoberhaupt. Foto: Peter Schniederjürgen (3) / Christian Wolff (6)

Darauf haben seine Amtsvorgänger vergeblich gewartet: Oberstleutnant Timo Gadow oblag es am Dienstagabend, eine langersehnte Premiere zu moderieren. Zum ersten Mal wurde ein Neujahrsempfang der „Westfalen-Kaserne“ im „Trio“-Gebäude ausgerichtet.

Die „etwas längere Bauphase von über sechs Jahren“ entschuldigte der Kommandeur des Aufklärungsbataillons 7 bei der Begrüßung der mehr als 200 Ehrengäste aus Militär, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, darunter auch die Bürgermeister und Ortsvorsteher der Patengemeinden sowie die Vorsitzenden der Freundeskreise „Aufklärer 7“, Oberst d.R. Dirk Pälmer, und „Ahlener Soldaten“, Thomas Kras . Auf militärischer Seite hob der Hausherr den stellvertretenden Brigadekommandeur Oberst Jochen Geck und von den Ehemaligen Generalmajor a.D. Robert Bergmann hervor.

Mit „Exkursionen“ in die Stadthalle und eine Materialhalle hatten sich die Aufklärer in den Vorjahren beholfen, da das traditionsreiche Offiziersheim schon länger nicht mehr als Veranstaltungsort eines Neujahrsempfangs zur Verfügung stand.

Neujahrsempfang in der „Westfalen-Kaserne“

1/36
  • Das Entree des „Trio“-Gebäudes war mit dem Bataillonswappen geschmückt.

    Foto: Christian Wolff
  • Oberstleutnant Timo Gadow empfing mehr als 200 Gäste in der „Westfalen-Kaserne“.

    Foto: Christian Wolff
  • Der Neujahrsempfang in der „Westfalen-Kaserne“ war gut besucht.

    Foto: Christian Wolff
  • Das Blechbläserquintett trat diesmal mit Verstärkung auf.

    Foto: Christian Wolff
  • Bürgermeister Dr. Alexander Berger hielt ein Grußwort.

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Peter Schniederjürgen
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Neujahrsempfang in der Westfalen-Kaserne 2020

    Foto: Christian Wolff

Nun gelte es, den Blick weiter nach vorne zu richten, meinte der Gastgeber. Schon im Februar werden rund 160 Soldaten für zwei Wochen auf den Truppenübungsplatz Altengrabow verlegen, um „das große Logistikpaket“ noch einmal komplett zu beüben, wie Oberstleutnant Timo Gadow ausführte. „Im zweiten Halbjahr wollen wir dann verstärkt in der Region, im sogenannten standortnahen Übungsraum ausbilden.“ Gemeint sei der etwa 20 mal 50 Kilometer große Bereich zwischen Münster im Norden, Ahlen im Süden, Dülmen im Westen und Oelde im Osten. „Dafür haben wir uns große Ziele gesetzt.“ Allerdings seien noch einige bürokratische und administrative Hürden zu überwinden. „Ich bin optimistisch, dass uns dies gelingen wird.“

Auslandseinsätze gehen weiter

Weiterhin sind Ahlener Soldaten in Mali, im Irak und in Afghanistan stationiert. Gadow: „Im April werden wir erneut den Feldnachrichtenzug für ,Resolute Support‘ in Afghanistan stellen.“

Während der offizielle Akt des Empfangs unter musikalischer Begleitung eines Blechbläserquintetts „mit Verstärkung“ unter Leitung von Hauptfeldwebel Markus Hupe mit Stücken wie „Ob-la-di-Ob-la-da“ von den „Beatles“ oder Filmmusik der „Glorreichen Sieben“ im großen Saal des „Trio“-Gebäudes über die Bühne ging, erfolgten Einkehr und Abschluss im gegenüberliegenden Teil, wo neben dem Tresen auch gemütliche Sitzecken auf die Besucher warteten. Und eine stärkende Erbsensuppe, die bei der Bundeswehr einfach dazugehört.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7195225?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker