Start Neubauprojekt Wagner-Straße
Citynahes Wohnen im Westen

Ahlen -

Baustart am Donnerstag im Musikerviertel: Pferdekoppel, Parkanlage und Privatgrundstück verschmelzen jetzt für neues, citynahes Wohnen zu einer Fläche. Im Sommer 2021 sollen sechs Gebäudekomplexe bezugsfertig sein. 60 Prozent der Wohnungen sind bereits vermarktet.

Freitag, 17.01.2020, 05:01 Uhr aktualisiert: 17.01.2020, 09:56 Uhr
Animierte Blicke auf das Bauprojekt am Schnittpunkt Robert-Koch- / Richard-Wagner-Straße. Vorne zwei Gebäude mit zehn Eigentumswohnungen, dahinter acht Stadthäuser in vier Doppeleinheiten. Sie schließen rechts an das Neubauprojekt der St.-Vinzenz-Gesellschaft.
Animierte Blicke auf das Bauprojekt am Schnittpunkt Robert-Koch- / Richard-Wagner-Straße. Vorne zwei Gebäude mit zehn Eigentumswohnungen, dahinter acht Stadthäuser in vier Doppeleinheiten. Sie schließen rechts an das Neubauprojekt der St.-Vinzenz-Gesellschaft. Foto: Wecker Immobilien / Gösmann

Wohnen auf einer Weide – die Wecker Immobilien e. K. gibt am Donnerstagmorgen im Westen den Startschuss. Der erste Bagger rollt am Knoten Richard-Wagner- / Robert-Koch-Straße an und lässt mit heulenden Motorsägen im Musikerviertel aufhorchen.

Pferdekoppel, Parkfläche und ein privates Grundstück verschmelzen jetzt zu einem Baufeld, das 2200 Quadratmeter Wohnfläche schafft. Projektentwickler Oliver Wecker weiß um den Wert der Lage: „Dies ist eines der beliebtesten Wohnquartiere in Ahlen. Die Nähe zum Stadtpark und Krankenhaus, zur Innenstadt und zum Einkauf.“ Hinzu komme hohe Freizeitqualität. Werse und Radweg seien gleich um die Ecke. Kooperationspartner und Investor ist die Firma Natrup aus Münster.

Dies ist eines der beliebtesten Wohnquartiere in Ahlen.

Oliver Wecker

Bevor das Neue entsteht, weicht Altes. Auf 700 Qua­dratmetern ehemals städtischer Parkfläche am Eckpunkt Wagner-/ Kochstraße fallen am Donnerstag die ersten Bäume. Im Februar macht auch ein Altbau auf einem ehemaligen Privatgrundstück Platz, dessen Bewohnerin für eine Überplanung Platz gemacht hat. „Wir gehen davon aus, dass wir im April oder Mai mit dem eigentlichen Bau beginnen können“, schickt Wecker voraus. An der Robert-Koch-Straße entstehen zwei Gebäudeeinheiten mit insgesamt zehn Eigentumswohnungen. Acht verfügen über jeweils 97 Qua­dratmeter, zwei Penthouse-Wohnungen über 130. Beide Gebäude sind durch Aufzüge barrierefrei erreichbar und mit einer Tiefgarage (zwölf Stellflächen) verbunden.

Gleich nebenan in Zweierreihe acht Doppelhauseinheiten. Wecker legt Wert auf die Formulierung Stadthäuser – wegen der gehobenen Ausstattung. Sie verfügen über 140 Quadratmeter Wohnfläche, Stellplätze und Carports. Die insgesamt sechs Baukörper schließen an das Neubauprojekt der St.-Vincenz-Gesellschaft an, die in unmittelbarer Nachbarschaft Wohngruppen für geistig und körperlich eingeschränkte Menschen einrichtet (wir berichteten).

Er entwickelt die Baufläche: Oliver Wecker

Er entwickelt die Baufläche: Oliver Wecker Foto: Ulrich Gösmann

Die Erschließung des Neubaugebiets erfolgt über die Josef-Lanner-Straße. Die bisherige Zufahrt wird verbreitert und macht künftig auch einen Knick nach rechts, um in einem kleinen Wendehammer zu enden. Wecker: „Ein Stichweg als Sackgasse. das ist super für Familien mit Kindern, eine Spielstraße vor der Haustür zu haben.“ Aufwendig und kostenintensiv: die Erschließung mit Versorgungsleitungen.

Eine extensive Dachbegrünung lässt den Inhaber von Wecker Immobilien (Beckum) von einem Vorzeigeprojekt sprechen. Die Bepflanzung schütze im Sommer vor Hitze und im Winter vor Kälte. „Erhöhter Schallschutz durch die gute Schallabsorption der Vegetation, und Schadstoffe und Feinstaub werden von den Pflanzen aus der Luft gefiltert. Überschusswasser bei starken Regen wird zurückgehalten.“ Das bedeute: Verbesserung des Wohnumfelds für die Menschen.

Im Sommer 2021 sollen alle Wohneinheiten bezugsfertig sein. 60 Prozent der Objekte seien inzwischen vermarktet, sagt Oliver Wecker – und konkretisiert: „Die meisten Menschen kommen aus dem Ahlener Westen, die sich hier verkleinern wollen.“

Der kleine Park am Eck wird Bauland..

Der kleine Park am Eck wird Bauland.. Foto: Ulrich Gösmann

Für den Wegfall der Parkfläche schafft der Projektentwickler Ersatz. Ein Herzensanliegen. Das war auf einer Bürgerversammlung 2018 mit Hinweis auf das Awo-Seniorenheim ausdrücklich gewünscht worden. Eine grüne Nische hält künftig an der Richard-Wagner-Straße eine Bank für diejenigen bereit, die auf dem Weg in die Innenstadt kurz verschnaufen wollen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197950?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker