In Erinnerung an Fabian Kaldewei
Neue Ahlener Stiftung wird anerkannt

Ahlen -

Der Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Ahlen und Umgebung verschreibt sich die Fabian-Kaldewei-Stiftung, die jetzt offiziell durch die Bezirksregierung anerkannt wird. Die Regierungspräsidentin wird die entsprechende Urkunde übergeben.

Mittwoch, 29.01.2020, 08:55 Uhr aktualisiert: 30.01.2020, 09:02 Uhr
Dorothee Feller übergibt die Anerkennungsurkunde.
Dorothee Feller übergibt die Anerkennungsurkunde. Foto: Archiv

Das Ehepaar Gabriele und Benedikt Kaldewei aus Ahlen hat eine Stiftung gegründet, die den Namen ihres verstorbenen Sohnes Fabian trägt. Wie die Bezirksregierung Münster mitteilt, wird ihnen Regierungspräsidentin Dorothee Feller an diesem Freitag die Anerkennungsurkunde überreichen. Die Fabian-Kaldewei-Stiftung will Kindern und Jugendlichen helfen, ihnen Werte vermitteln, die ihre Persönlichkeit stärken und ein gutes Selbstwertgefühl vermitteln. Mit diesem Rüstzeug soll es Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, eine Lebensperspektive zu entwickeln. „Nicht jeder junge Mensch hat im eigenen Elternhaus die Chance dazu. Hier will die Stiftung ansetzen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Tag der Anerkennung – 31. Januar – ist der Geburtstag von Fabian Kaldewei, der im vorigen August bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 2 in Höhe der Anschlussstelle Hamm-Uentrop ums Leben gekommen ist. Er wäre in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden. (Bericht folgt.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7225261?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker