„Parents for Future“ auf dem Marienplatz
Plädoyer fürs Fahrrad und die eigenen Füße

Ahlen -

Umweltgerechte Mobilität steht im Mittelpunkt bei der Initiative „Parents for Future“, die am Samstag auf dem Marienplatz präsent ist.

Mittwoch, 26.02.2020, 22:19 Uhr
Ulrich Simon, Ksenia Knipping und Ludger Bruns
Ulrich Simon, Ksenia Knipping und Ludger Bruns Foto: Dierk Hartleb

Für ihre erste Aktion in diesem Jahr haben sich die „Parents for Future“ das Thema Mobilität auf die Fahnen geschrieben. Am kommenden Samstag, 29. Februar, wollen sie auf dem Marienplatz für alle Mobilitätsarten werben, die nichts mit dem Auto zu tun haben.

Unter den Mottos „Geh mal wieder zu Fuß“ oder „Nimm das Fahrrad“ wollen Ludger Bruns und seine Mitstreiter Ksenia Knipping und Ulrich Simon die verschiedenen Möglichkeiten, sich in der Stadt zu bewegen, vorstellen. Busfahren gehört selbstverständlich auch dazu.

Um ihrer Aktion noch mehr Durchschlagskraft zu verleihen, haben die „Parents for Future“ noch weitere Akteure an Bord geholt: So stellt das Fahrradfachgeschäft Zweirad Dammann Lastenräder und E-Bikes vor, die auch getestet werden können. Auch die Ahlener Ortsgruppe des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) hat ihre Mitwirkung zugesagt und will die Besucher mit Tipps versorgen, wie sie in Ahlen am besten von A nach B kommen.

Wir sind in Ahlen rund zehn Aktive.

Ludger Bruns

Dazu hat Ludger Bruns eine Ausstellung mit Text und Fotos erstellt, die die Informationen zur CO²-neutralen Fortbewegung ergänzen sollen.

Sollte das Wetter am Samstag in der Zeit von 11 bis 13 Uhr übrigens nicht mitspielen, können Veranstalter und Besucher in die Marienkirche wechseln, die die Kirchenleitung für den Zweck zur Verfügung stellt. Für die Kinder gibt es noch eine kleine Überraschung in Form eines Präsents.

Auch im Verlauf des Jahres planen die „Parents for Future“ noch weitere Aktionen. „Wir wollen in regelmäßigen Abständen mit Veranstaltungen auf unser Anliegen aufmerksam machen“, kündigt Ludger Bruns an und schiebt noch eine Zahl hinterher: „Wir sind in Ahlen rund zehn Aktive.“ Zehn weitere Interessierte würden die engagierten Eltern unterstützen.

Der Initiator von „Parents for Future“ bedauert, dass die Ursprungsgruppe „Fridays for Future“ in Ahlen derzeit nicht aktiv ist, weil die Mitglieder mitten im Abitur stecken. Diese Lücke wollten jetzt die Eltern stopfen.

An dem kommenden weltweiten Aktionstag für das Klima am 24. April will sich die Ahlener Gruppe wieder beteiligen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7297268?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker