Anfragen in der Tierarztpraxis
Sorgen um Hund und Katze unbegründet

Ahlen -

Corona-Sorgen klopfen auch an die Türen der Tierarztpraxen. Kann es Hund oder Katze treffen? Die Dr. Tanja Pollmüller gibt Entwarnung.

Donnerstag, 05.03.2020, 20:30 Uhr aktualisiert: 06.03.2020, 11:48 Uhr
Das Thema Corona ist auch in den Tierarztpraxen angekommen. Dr. Tanja Pollmüller nimmt am Telefon Sorgen.
Das Thema Corona ist auch in den Tierarztpraxen angekommen. Dr. Tanja Pollmüller nimmt am Telefon Sorgen. Foto: Ulrich Gösmann

Hamstereinkäufe, Hysterie und jetzt auch noch das: Kann Corona Hund oder Katze infizieren? Die Fragen sind da, wie Veterinärin Dr. Tanja Pollmüller aktuell erfährt. Und das täglich mehr – übers Telefon.

Bisheriger wissenschaftlicher Stand ist, dass keine Infektion auf Haustiere übertragbar ist.

Dr. Tanja Pollmüller

„Pro Tag melden sich mehrere besorgte Haustierbesitzer, die wissen wollen, ob ihr Hund oder ihre Katze durch den Standardimpfstoff geschützt ist“, sagt die Tierärztin. Ihre Antwort: Nein. Aber: „Bisheriger wissenschaftlicher Stand ist, dass keine Infektion auf Haustiere übertragbar ist.“ Entsprechend auch kein Weitergeben der Krankheit durchs Tier. Unabhängig davon empfiehlt auch Dr. Tanja Pollmüller zu erhöhter Standardhygiene mit den bekannten Empfehlungen. Vom Verzicht aufs Händeschütteln bis hin zum gründlichen Händewaschen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7312559?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker