Bereich zwischen Lütkeweg und Bergstraße
Demnächst soll hier jeder Lkw durchpassen

Ahlen -

Die Fahrbahn der Bahnunterführung am Lütkeweg wird um 30 Zentimeter abgesenkt, die Durchfahrtshöhe kann dadurch auf vier Meter erhöht werden.

Freitag, 13.03.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 13.03.2020, 17:14 Uhr
Hugh O’Riordon, Helmut Schräder-Koppenstein, Ralf Niemerg, Robert Reminghorst und Thorben Welte (v. l.) stellten die Baumaßnahme an der Bahnunterführung Lütkeweg/Bergstraße vor, die am Montag beginnt.
Hugh O’Riordon, Helmut Schräder-Koppenstein, Ralf Niemerg, Robert Reminghorst und Thorben Welte (v. l.) stellten die Baumaßnahme an der Bahnunterführung Lütkeweg/Bergstraße vor, die am Montag beginnt. Foto: Ralf Steinhorst

Die Fahrbahn unter der Eisenbahnbrücke im Teilbereich Lütkeweg / Bergstraße wird abgesenkt. Für die Bauarbeiten, die am Montag starten, ist eine Vollsperrung notwendig.

Die Fahrbahn unter der Eisenbahnbrücke im Teilbereich Lütkeweg / Bergstraße wird abgesenkt. Für die Bauarbeiten, die am Montag starten, ist eine Vollsperrung notwendig.

Als Folge wird die Brückenhöhe um 30 Zentimeter ausgeweitet, so dass diese in Zukunft auch von Lastwagen mit vier Metern Höhe passiert werden können. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende August dauern.

Unternehmen tragen die Kosten

„Wir reden schon seit 2015 darüber“, vollzog Robert Reminghorst von den Umweltbetrieben die Entstehung nach. Denn von der Firma Winkelmann und von Dow Chemicals wurde der Wunsch an die Stadt herangetragen, das Teilstück der Theodor-Schwarte-Straße vom Lütkeweg bis zur Karlstraße zu erwerben. Dort wird eine Torsituation geschaffen, zu der Privatpersonen keinen Zugang mehr haben werden. „Wir wollen so zwei Werke miteinander verbinden“, erklärte Rolf Niemerg , bei der Winkelmann Group für das Bauwesen zuständig, den Wunsch. Die professionellere Anfahrt der Lkw lag dagegen im Interesse von Dow-Geschäftsführer Hugh O’Riordon. Beide Unternehmen sind Kostenträger der Baumaßnahme. Die Wirtschaftsförderung hat den Vorgang über den gesamten Zeitraum moderiert.

Der Rat entsprach dem Wunsch im Februar 2017 mit der Auflage, dass die Durchfahrtshöhe der Eisenbahnbrücke von 3,70 auf vier Meter erhöht wird. „Wir werden die Fahrbahn um 30 Zentimeter absenken“, erklärte Helmut Schräder-Koppenstein vom Ingenieurbüro Gnegel das Verfahren.

Damit fällt allerdings auch die Verlegung eines neuen Abwasserkanals sowie die Umleitung von Versorgungsleitungen an. Der Gehweg auf der rechten Seite Richtung Bergstraße wird außer Betrieb genommen, der auf der Gegenseite wird in seiner bisherigen Höhe erhalten. Die Baumaßnahme wird großflächig vollzogen, um ein Ansteigen des Gefälles abzufedern.

Die Ampel an der Bergstraße wird schon vor der Kurve zur Unterführung installiert. Der Verkehr durch die Unterführung wird einspurig erfolgen.

Die Ampel an der Bergstraße wird schon vor der Kurve zur Unterführung installiert. Der Verkehr durch die Unterführung wird einspurig erfolgen. Foto: Ralf Steinhorst

Die Kreuzung Lütkeweg / Holzweg / Theodor-Schwarte-Straße wird eine Ampelsignalanlage erhalten, die so eingestellt wird, dass der Verkehr in der Unterführung einspurig geleitet wird. Eine der vier Ampeln wird auf der Bergstraße schon vor der Kurve zur Unterführung eingerichtet. Die Ampelanlage führt dazu, dass vom Holzweg aus zukünftig ein Einbiegen links in den Lütkeweg möglich sein wird. Für Radfahrer wird Richtung Bergstraße ein Schutzstreifen eingerichtet. Der Asphalt wird hochstandfest speziell für Lkw-Verkehr verlegt, die Unterführung erhält eine neue Beleuchtung.

Bereich am besten umfahren

Robert Reminghorst bittet den Durchgangsverkehr darum, den Bereich der Baumaßnahme Richtung Beckum großräumig über den Gebrüder-Kerkmann-Platz zu umfahren. Richtung Norden soll der Verkehr über die Moltkestraße, Lütkeweg und Warendorfer Straße fließen.

Mit Beginn der Baumaßnahme am kommenden Montag wird der Holzweg ab Moltkestraße gesperrt, die Parkplätze können allerdings weiter angefahren werden. Nach dem Parken soll der Verkehr über die Luisenstaße abfließen. Weitere Sperren befinden sich an der Friedenstraße und an der Ecke Theodor-Schwarte-Straße / Karlstraße. An der Karlstraße werden zur Erleichterung der Durchfahrt einige Parkverbote eingerichtet. Eine weitere Absperrung erfolgt an der Ecke Bergstraße/Lindweg, wobei die Durchfahrt zu den anliegenden Unternehmen wie Kaldewei weiterhin möglich ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7325806?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker