Stadt sagt alle Veranstaltungen bis zu den Sommerferien ab
Gourmetmarkt und Stadtfest ade

AHLEN -

Keine Partystimmung auf dem Markt: Alle Ahlener Großveranstaltungen bis zu den Sommerferien sind wegen der Corona-Pandemie abgesagt.

Mittwoch, 25.03.2020, 17:25 Uhr aktualisiert: 26.03.2020, 11:50 Uhr
Party auf dem Mark? Nicht in diesem Sommer.
Party auf dem Mark? Nicht in diesem Sommer. Foto: Peter Harke

Nach der Absage der Fußball-EM und der Olympischen Spiele wird auch der Eventkalender in Ahlen weiter ausgedünnt. Nach einer Telefonkonferenz mit den Vorsitzenden der im Rat vertretenen Fraktionen und Gruppen erklärte Bürgermeister Dr. Alexander Berger am Mittwoch, dass alle öffentlichen Veranstaltungen und Feste bis zu den Sommerferien abgesagt werden. „Das betrifft die Kirmes, den Gourmetmarkt und das Stadtfest“, sagte Berger, und fügte ein „leider“ hinzu. Noch offen gehalten wurde, ob „Tralla-City“ auch ausfallen werden muss. „Diesen Spielraum halten wir uns noch offen“, sagte Berger weiter.

Besser jetzt die Reißleine ziehen

Er habe Verständnis dafür, dass viele jetzt enttäuscht seien, so der Bürgermeister, aber die aktuelle Situation lasse der Stadt keine andere Möglichkeit. Alexander Berger warnte angesichts der nur langsam steigenden Zahl an Infizierungen vor der Annahme, der Höhepunkt der Krise sei schon erreicht. Die aktuellen Laborzahlen würden mit 48-stündiger Verzögerung veröffentlicht. Niemand könne mit Bestimmtheit sagen, wann der Peak erreicht werde.

Bürgerfest als Trostpflaster?

Verträge mit Künstlern, die beim Stadtfest auftreten sollen, hätten eine längere Vorlaufzeit und seien zu einem kleinen Teil schon geschlossen worden. Aufgrund der fehlenden Planungssicherheit sei es besser, jetzt die Reißleine zu ziehen als zu spät. Berger verwies zudem auf das Schulministerium, das bis zu den Sommerferien alle Schulfahrten abgesagt habe.

Bei einer Verbesserung der Situation stellte der Bürgermeister als Trostpflaster ein Bürgerfest vor den Sommerferien in Aussicht, das dann mit lokalen Künstlern durchgeführt werde. Und wie bereits gesagt, halte man sich die Entscheidung über die Sommerkulturreihe „Tralla-City“ noch offen.

Stadt prüft Aufstellung von Containern

Für alle Gartenfreunde hatte der Bürgermeister dagegen eine erfreuliche Nachricht: Zwar bleibe es bei der Schließung des Baubetriebs- und Recyclinghofs, aber der Fachbereich arbeite an einer Lösung. Derzeit werde die Aufstellung von Containern geprüft, ergänzte Fachbereichsleiter Bernd Döding, ohne bereits Einzelheiten nennen zu können.

Zufrieden äußerte sich Alexander Berger über die in Schulen und Kitas eingerichteten Not- und Betreuungsgruppen für Kinder, die nicht zu Hause beaufsichtigt werden können. In den städtischen Kitas liege die Zahl unter zehn und auch aus den Einrichtungen anderer Träger sei ihm nichts von einer größeren Anzahl zu betreuender Kinder bekannt. Aus den Schulen kämen ähnliche Signale. Die Zahl der insgesamt betreuten Kinder liege bei zwei Dutzend.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7343518?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker