75 Jahre Kriegsende in Ahlen
Kranz im Stillen niedergelegt

Ahlen -

Keine offizielle Feierstunde, aber eine Kranzniederlegung im Stillen: So vollzog Thomas Kras, Vorsitzender des Freundeskreises Ahlener Soldaten, am Dienstag den 75. Jahrestag der kampflosen Übergabe der Stadt Ahlen.

Mittwoch, 01.04.2020, 06:09 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 08:52 Uhr
Den Kranz des Freundeskreises Ahlener Soldaten musste der Vorsitzende Thomas Kras aufgrund des Versammlungsverbots alleine am Gedenkstein niederlegen.
Den Kranz des Freundeskreises Ahlener Soldaten musste der Vorsitzende Thomas Kras aufgrund des Versammlungsverbots alleine am Gedenkstein niederlegen. Foto: Christian Wolff

Eine große Veranstaltung mit mehreren Rednern, Ehrengästen aus den Bereichen Bundeswehr, Politik und Gesellschaft: So war es eigentlich geplant für diesen 31. März, an dem „75 Jahre Kriegsende in Ahlen“ auf dem Kalender stand. Die Corona-Pandemie zwang zur Absage.

Dennoch sollte dieser besondere Anlass nach Ansicht des Freundeskreises Ahlener Soldaten, der seit Jahren die Federführung für diese Gedenkveranstaltung übernommen hat, nicht sang- und klanglos verstreichen. Der Vorsitzende Thomas Kras übernahm die traditionelle Kranzniederlegung am Gedenkstein für die „Retter und Befreier von Ahlen“, Oberfeldarzt Dr. Paul Rosenbaum und Colonel Sidney Hinds , daher am Dienstagvormittag allein.

„Es ist schon ein komisches Gefühl, hier ohne die vielen beteiligten Akteure zu stehen“, sagte der Freundeskreis-Chef im Gespräch mit unserer Zeitung. Nach einem Innehalten vor dem Gebäude der heutigen Stadtbücherei, in der 1945 die Vertreter der einstigen Kriegsparteien jene kampflose Übergabe der Stadt Ahlen offiziell machten, legte Kras ein Blumenbouquet mit schwarzen Schleifen nieder. „Wir wissen nicht, wie lange uns die aktuelle Krisensituation begleiten wird. Aber wenn es im Jahresverlauf noch möglich ist, werden wir sicherlich versuchen, dieses Jubiläum an einem anderen Termin entsprechend tiefergehend zu würdigen.“

Etwa 25 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das zwischen Ostbredenstraße, Hansaplatz und Emanuel-von-Ketteler-Straße gelegene Freigelände nach einem Grundstückstausch zwischen der Stadt und der Firma Kaldewei in Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz umbenannt. Anfang der 70er Jahre ließ der Künstler Robert Paulmichel ein Bronzerelief als Denkmal „Retter von Ahlen“ anfertigen. Es wurde im Beisein von Familienangehörigen Dr. Rosenbaums, ehemaligen engsten Mitarbeitern des Lazarettleiters sowie Repräsentanten der Stadt und des Künstlers 1974 eingeweiht. Am 31. März 2001 wurde auch ein Gedenkstein, der an Colonel Sidney Hinds erinnert, aufgestellt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7351367?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker