Overbergschule startet Unterricht für jüngere Jahrgänge
Kinder haben hohen Redebedarf

Ahlen -

Im rollierenden System werden jetzt auch wieder die jüngeren Jahrgänge an der Overbergschule beschult. Die Kinder zeigten sich vorbildlich in Sachen Hygiene.

Montag, 18.05.2020, 18:21 Uhr aktualisiert: 18.05.2020, 18:50 Uhr
Endlich wieder Schule: Die Klasse 5 b.
Endlich wieder Schule: Die Klasse 5 b. Foto: Overbergschule

Seit Montag ist die Overbergschule auch wieder für alle Schüler und Schülerinnen geöffnet. Das Kollegium freut sich sehr, dass jetzt auch zusätzlich zum zehnten Jahrgang alle anderen Jahrgänge beschult werden dürfen und die für viele Eltern leidige Zeit des Homeschoolings zeitweise beendet ist.

Das Land NRW hat für die Hauptschulen vorgesehen, dass ab dem 11. Mai neben der Jahrgangsstufe zehn täglich eine andere Jahrgangsstufe nach einem rollierenden System in der Schule beschult werden darf. Zudem wurde jede Klasse in zwei Lerngruppen aufgeteilt, sodass die maximale Personenzahl in einem Raum bei 15 Schülern liegt. Nachdem am Montag bereits die Jahrgangsstufe neun den Anfang gemacht hatte, folgten nun die weiteren Jahrgänge.

Begrüßung am Schultor

Am Donnerstag war es auch für die Jüngsten der Overbergschule soweit und die Schultüren öffneten sich für sie wieder. Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer begrüßten die Kinder bereits am Schultor auf dem Schulhof und wiesen sie in die neuen, für alle noch ungewohnten Verhaltensregeln ein.

Es war für alle ein fremder Anblick, nur eine halbe Klasse zu treffen, zudem noch in gebührendem Mindestabstand und mit einem Mund- Nasen- Schutz. Auch der gewohnte Klassenraum im Nebengebäude am Ostwall stand nicht zur Verfügung und so wurden auch die Jüngsten in den Räumen des Hauptgebäudes an der Hans- Sachs-Straße unterrichtet.

Austausch im Vordergrund

Zunächst einmal standen die Begrüßung und der Austausch über die vergangenen zwei Monate im Vordergrund, danach erfolgte eine intensive Einweisung in die neuen Hygieneregeln. Die Klassenlehrerinnen der Klasse 5 a, Stephi Laumann und Sarah Beermann, waren froh, „ihre Kinder“ endlich wiederzusehen und stellten übereinstimmend fest: „Wir freuen uns zu sehen, dass alle Kinder die neuen Hygienemaßnahmen gut umsetzen und sich vorbildlich an sie halten.“ Auch konnte ein hoher Redebedarf bei den Mädchen und Jungen beobachtet werden und es gab ausreichend Zeit, gut zuzuhören und alle Fragen ausführlich zu beantworten.

Neben dem Unterrichtsbeginn für die Jahrgänge fünf bis neun findet täglich für die Schüler und Schülerinnen der Klassen fünf und sechs eine Notbetreuung statt, worauf Schulleiterin Sabine Schlarmann ausdrücklich hinweist. Diese Gruppe von Kindern wird täglich in der Zeit von 8 bis 13.20 Uhr von einer Kollegin der Overbergschule intensiv betreut.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7414600?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker