Unterführung am Bahndamm jetzt grün
„Waldesruh“ wirkt wohltuend

Ahlen -

Einen Gang runterschalten: Dabei wollen jetzt in Ahlen 15 Meter virtueller Wald in der Bahnunterführung zwischen Fußgängerzone und Einkaufszentrum helfen. Erste Reaktionen zeigen: der Wald wirkt!

Mittwoch, 20.05.2020, 18:01 Uhr aktualisiert: 22.05.2020, 12:10 Uhr
Gang durch den Wald: Die Bahnunterführung zwischen Kerkmann-Platz und Fußgängerzone macht‘s jetzt möglich. In Kürze wird auch moderne LED-Lichttechnik Stimmung im Tunnel erzeugen. Die Gesamtmaßnahme ist mit 186 000 Euro veranschlagt.
Gang durch den Wald: Die Bahnunterführung zwischen Kerkmann-Platz und Fußgängerzone macht‘s jetzt möglich. In Kürze wird auch moderne LED-Lichttechnik Stimmung im Tunnel erzeugen. Die Gesamtmaßnahme ist mit 186 000 Euro veranschlagt. Foto: Ulrich Gösmann

Wirkt Wald auch auf Folie in einem stark frequentierten Verkehrsknotenpunkt? Er wirkt! „Super“, „Schön“ und „Spitze“ schallt‘s Mittwochvormittag spontan in Richtung Montageteam aus vorbeifahrenden und mitunter hupenden Fahrzeugen, wenn sie nicht gerade in der Bahnunterführung am Kerkmann-Platz im Stau stehen. Eine Frau hält freudestrahlend ihren Daumen aus dem Fenster. Der zeigt nach oben. Es ist Rush-Hour.

„Waldesruh“ hat Kommunikationsdesignerin Sarah Held ihre Installation genannt, die vor einem Jahr 1115 Ahlener bewegte, für Grün zu stimmen. Die Alternative – ein Farbfeuerwerk geometrischer Formen – scheitere mit 356 Anhängern weit abgeschlagen. Seit Dienstag läuft die Montage der Alu-Dibond-Platten. Die einst finstere Bahnunterführung wird jetzt auf 15 Metern Länge zum Walderlebnispfad.

„Sehr gelungen“, findet Dr. Alexander Berger, der sich mit dem Ortstermin kein schöneres Geburtstagsgeschenk hätte machen können. Der Bürgermeister sieht den Wandel vom „Unort zum Wunschort“ als gelungen, die Verbindung zwischen Fußgängerzone und Einkaufszentrum hergestellt. Ahlen sei wieder ein Stück schöner geworden.

Waldesruh in der Unterführung

1/13
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann
  • Installation Waldesruh

    Foto: Ulrich Gösmann

Die glänzende Oberfläche mag stören. Sie ist aber der Preis, um lange Freude am kleinen Walderlebnis mit seinen Energie spendenden Worten zu haben. „Wir können die Folie immer wieder abwaschen oder einzelne Teile erneuern“, erklärt Markus Gantefort , ohne das Wort Vandalismus in den Mund zu nehmen. Spannend für den Leiter des Stadtplanungsamtes an dieser Stelle: der Kontrast aus Verkehr, Natur und bebauter Umgebung.

Einfach mal einen Gang runter schalten.

Sarah Held

„Einfach mal einen Gang runterschalten“, ist der Wunsch von Sarah Held an alle, die dieses Nadelöhr passieren. Die Geschäftsführerin von Held-Design aus Münster leitet vom „Blick in den Wald“ Ruhe ab. Die passe hier in den Verkehrsknotenpunkt ganz gut. Wobei sie sich wundere, was hier um kurz nach zehn Uhr los sei. „Das ist ja der Wahnsinn!“

Noch mehr Stimmung verspricht Markus Gantefort, sobald die neue LED-Deckentechnik ans Netz geht: „Wir haben die Möglichkeiten für Farbveränderungen.“ Individuell steuerbar könne die Unterführung in ein kühles grün-blaues Licht gesetzt oder mit warmen Tönen wie einem Gelb-Orange durchflutet werden. Tabu sei allerdings ein Rot. Das könne die Ampelwirkung überstrahlen.

Die Gesamtmaßnahme „Waldesruh“ fließt mit ein in das Gesamtkonzept „Masterplan Ahlener Innenstadt im Trialog“ und ist mit 186 000 Euro veranschlagt. 80 Prozent werden durch die Städtebauförderung von Land und Bund getragen.

Was die Ahlener von ihrem neuen Stück Stadtwald halten, nehmen Miklos Woko und Sri Velanthapillai von der Firma Zabel-Werbung seit Dienstag unentwegt von Passanten auf. „Viele sind begeistert“, berichtet Woko. Nur einige wenige sprächen von Geldverschwendung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7417597?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker