Fahrstreifen zu eng?
SPD-Antrag: Überholverbot von Radfahrern an Engpässen

Ahlen -

Ist der Radfahrstreifen am Kerkmann-Kreisel zu eng? Ein SPD-Antrag fordert jetzt ein Überholverbot von Radfahrern. Hier und anderswo.

Sonntag, 14.06.2020, 10:40 Uhr aktualisiert: 15.06.2020, 09:18 Uhr
Zu eng auch am Kerkmann-Kreisel, findet die SPD .
Zu eng auch am Kerkmann-Kreisel, findet die SPD . Foto: Gösmann

Verkehrsschilder, die ein Überholverbot von Radfahrern ausweisen: In einem Schreiben an den Bürgermeister fordert die SPD-Fraktion folgenden Ratsbeschluss: „Zum Schutz von Radfahrern an besonderen Gefahrenstellen werden die neuen Verkehrsschilder ,Überholverbote von Radfahrenden´ aufgestellt. Besondere Gefahrenstellen sind aktuell der Kreisverkehr am Kerkmann-Platz und der Kreisverkehr in Dolberg (Uentroper Straße / Alleestraße / Heessener Straße). Begründung: „An den benannten Verkehrsstellen ist die Straßenführung so eng, dass bei einem Überholvorgang der Mindestabstand von 1,5 Metern innerorts nicht eingehalten werden kann. Zur Absicherung der einspurigen Fahrzeuge (Zweiräder mit oder ohne Motor) soll ein Überholverbot ausgesprochen werden. Das neue Verkehrszeichen erlaubt nur einspurigen Fahrzeugen (zum Beispiel Fahrräder, Motorräder und Mopeds) andere einspurige Fahrzeuge zu überholen. Für zweispurige Fahrzeuge (zum Beispiel Autos, Motorräder mit Beiwagen) gilt das Überholverbot. Weitere Gefahrenstellen sollen durch die Verwaltung ermittelt und ebenfalls nachgerüstet werden.“

Zur Absicherung der einspurigen Fahrzeuge soll ein Überholverbot ausgesprochen werden.

SPD-Antrag
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7449316?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker