Christian Reeker wird Wachleiter in Ahlen
Zivildienst ebnete den Weg in die Feuerwehr

Ahlen -

Gut ein halbes Jahr vor der Verabschiedung von Walter Wolf ist die Nachfolge im Amt des Ahlener Feuerwehr-Wachleiters geregelt: Beim vorgeschalteten Auswahlverfahren setzte sich Christian Reeker (42) gegenüber drei weiteren Bewerbern durch.

Dienstag, 16.06.2020, 20:30 Uhr aktualisiert: 16.06.2020, 20:40 Uhr
Ortstermin an der Hauptwache am Konrad-Adenauer-Ring: Wachleiter Walter Wolf (l.) stellte mit Christian Reeker (M.) seinen Nachfolger vor. Bürgermeister Dr. Alexander Berger bezeichnete den 42-jährigen Branddirektor als „Feuerwehrmann durch und durch“.
Ortstermin an der Hauptwache am Konrad-Adenauer-Ring: Wachleiter Walter Wolf (l.) stellte mit Christian Reeker (M.) seinen Nachfolger vor. Bürgermeister Dr. Alexander Berger bezeichnete den 42-jährigen Branddirektor als „Feuerwehrmann durch und durch“. Foto: Christian Wolff

Obwohl sein Elternhaus genau gegenüber der Osnabrücker Feuerwache lag, war Christian Reekers Weg an die „Blaulichtfront“ nicht vorgezeichnet. „Eigentlich bin ich erst über den Zivildienst darauf gekommen“, sagt der heute 42-Jährige, der zum 1. Dezember die Nachfolge von Walter Wolf als Wachleiter der Feuerwehr Ahlen antritt.

Im Landkreis Osnabrück erste Sporen verdient

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Landkreis Osnabrück sei Reekers „Türöffner zur Freiwilligen Feuerwehr“ gewesen. Nach seiner Ausbildung zum Rettungsassistenten bei den Johannitern ging es zur Berufsfeuerwehr Wuppertal. „Da habe ich das Handwerk von der Pike auf gelernt“, erklärt der Branddirektor im Gespräch mit unserer Zeitung. Die breite Palette von Bränden, Unfällen und Hilfeleistungseinsätzen lernte er früh kennen. So manche dramatische, mitunter traurige Schicksale blieben ihm bis heute in Erinnerung. Er habe Dienst als Gruppenführer geleistet, sei von dort aus schon „viel auf Reisen geschickt“ worden. Stationen in Hamburg, Hannover oder am Institut der Feuerwehr (IdF) gehörten unter anderem dazu, um die eigene Qualifikation fortlaufend zu verbessern – zum Beispiel als Diplom-Ingenieur im Bereich Brand- und Explosionsschutz. So brachte Christian Reeker weitere Fachkenntnisse mit, als er 2010 für das Kraftfahrzeug- und Gerätewesen verantwortlich wurde. Auch Atemschutz, Nachrichtentechnik und Digitalfunk gehörten in den Folgejahren zu seinen Schwerpunkten. Daneben beteiligte sich Reeker immer wieder an Projekten und nennt stellvertretend die Konzeptionierung eines besonderen Ölspurbeseitigungsfahrzeugs.

Als der Familienvater im Jahr 2012 nach Ahlen zog, pendelte er zunächst weiter nach Wuppertal, wo er zuletzt eine leitende Funktion an der Notfallsanitäterschule ausübte und dann zur Feuerwehr Hamm wechselte, wo er aktuell noch beschäftigt ist.

Dr. Alexander Berger, Christian Reeker und Walter Wolf (v.l.) im Schulungsraum der Ahlener Hauptwache.

Dr. Alexander Berger, Christian Reeker und Walter Wolf (v.l.) im Schulungsraum der Ahlener Hauptwache. Foto: Christian Wolff

„Mit dem Umzug nach Ahlen bin ich hier auch direkt in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten“, berichtet Christian Reeker. Diese erneuten Praxiserfahrungen im Löschzug Hauptwache – unter anderem als Maschinist – seien für ihn der beste Ausgleich zu den theoretischen Aufgaben im Beruf gewesen. Wenn dann noch Zeit für andere Hobbys bleibt, setzt sich der gebürtige Osnabrücker gerne mal aufs Motorrad oder geht Laufen.

Berger sichert Unterstützung zu

Dr. Alexander Berger ist überzeugt davon, dass Christian Reeker der richtige Mann für den Chefposten ist. „Er ist Feuerwehrmann durch und durch, bei den Ahlener Kameraden bekannt und geschätzt“, weiß der Bürgermeister nicht allein aus dem Auswahlverfahren unter Beteiligung der Politik, sondern auch aus persönlicher Erfahrung. Berger versicherte ihm, dass die Feuerwehr in Ahlen unter den Bürgern, innerhalb der Verwaltung und der Kommunalpolitik einen hohen Stellenwert genieße und sicherte dem künftigen Wachleiter daher die nötige Unterstützung zu.

Walter Wolf, der im November 1988 zur Ahlener Feuerwehr kam und 1991/92 die Wachleitung übernahm, ist indes froh, dass seine Amtsnachfolge rechtzeitig auf den Weg gebracht worden ist. Es bleibe noch genügend Zeit, sich auszutauschen. Darüber hinaus sei Christian Reeker im Auswahlverfahren sein Favorit gewesen. „Er bringt bestes Rüstzeug mit. Wenn man sich seinen Werdegang anschaut, findet man in jedem Abschnitt etwas, das man hier in Ahlen braucht“, so Wolf. „Ich kann den ,Apparat Feuerwehr‘ also beruhigt in neue Hände geben.“

Woche wichtiger Entscheidungen

Überhaupt erlebt die Feuerwehr Ahlen aktuell eine Woche wichtiger Entscheidungen: Neben der Vorstellung Reekers im Hauptausschuss und im Rat wird wohl auch der neue Brandschutzbedarfsplan nach ausführlicher Beratung in den Fachausschüssen (wir berichteten) abgesegnet. Und dieser beinhalte neben der Anpassung der Personalstruktur ebenfalls die Sanierung des Feuerwehrgerätehauses in Vorhelm sowie den Neubau der Dolberger Wache. Entspannt zurücklehnen könne sich der neue Wachleiter also mit Sicherheit nicht, betont Walter Wolf. „Man sollte nie dort stehenbleiben, wo man ist, sondern immer auch schauen, wo man hinkommen könnte“, gibt er seinem Nachfolger schon jetzt mit auf den Weg. So habe es sich für die Ahlener Wehr immer ausgezahlt, Forschungsprojekte zu begleiten und sich auf höherer Ebene aktiv einzubinden. „Ich bin froh und dankbar, dass ich in Ahlen immer die Möglichkeit dazu hatte. Gremienarbeit ist enorm wichtig, um – wie es im Feuerwehrjargon heißt – frühzeitig ,vor der Lage‘ zu sein.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7452737?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker