Vergabe der Abiturzeugnisse am Städtischen Gymnasium
Das Spiel des Lebens beginnt jetzt

Ahlen -

Anders als sonst, aber deshalb nicht weniger stimmungsvoll verlief die Entlassfeier der diesjährigen Abiturientia am Städtischen Gymnasium Ahlen. Die Zeugnisvergabe wurde in drei Gruppen durchgeführt. Ein Begriff stand dabei ganz besonders im Mittelpunkt.

Freitag, 26.06.2020, 13:30 Uhr aktualisiert: 26.06.2020, 16:54 Uhr
Laura Müller erhielt eine AVA-Auszeichnung von Schulleiter Meinolf Thiemann
Laura Müller erhielt eine AVA-Auszeichnung von Schulleiter Meinolf Thiemann Foto: Städtisches Gymnasium Ahlen

Für die 92 Abiturientinnen und Abiturienten des Städtischen Gymnasiums war es am Mittwochabend soweit, sie erhielten aus den Händen von Schulleiter Meinolf Thiemann ihr Reifezeugnis. Besondere Zeiten verlangen jedoch besondere Maßnahmen, infolgedessen wurde die feierliche Zeugnisausgabe in drei Gruppen nach Tutorleistungskursen aufgeteilt durchgeführt. Dank der Flexibilität der Abiturienten und deren Eltern war die nach Coronavorschriften bestuhlte Aula dreimal gut gefüllt, obwohl der Termin erst 24 Stunden vorher bekanntgegeben werden konnte.

Schwere Phase der Abi-Vorbereitung

Den Auftakt machten die Leistungskurse Mathematik und Deutsch, im zweistündigen Rhythmus gefolgt von Erdkunde und Biologie sowie Englisch und Erziehungswissenschaft. Nach der Begrüßung der Abiturienten und ihren Eltern durch die stellvertretende Schulleiterin Dr. Anne Giebel begann Schulleiter Meinolf Thiemann seine Festrede auf das Abimotto „AbiVegas, um jeden Punkt gepokert“ rekurrierend und betonte, dass das Spiel des Lebens für die Abiturientia nun mit dem Verlassen des Städtischen Gymnasiums beginne.

„Insbesondere in der schweren Phase der Abiturvorbereitung habt ihr Erfahrungen gemacht, die euer weiteres Leben prägen und begleiten werden. Jeder von euch wird daraus unterschiedliche Lehren ziehen. Aus der Sicht von Edward Wood (Anm. d. Red. ein britischer Politiker) ist Bildung das, was übrig bleibt, wenn wir vergessen, was wir gelernt haben.“

Bildung als Grundlage der Demokratie

Bildung sei kein Spiel, sie stelle den ganzen Menschen in den Mittelpunkt. Diese Erkenntnis finde man bei Humboldt und Kant, bei Goethe und Pestalozzi. „Der Blick auf das Individuum wird im Rahmen der Schule der Vielfalt auch hier am Städtischen Gymnasium deutlich. Ziel von Bildung ist unter anderem ein autonomes Individuum. Ein autonomes Individuum soll ein Individuum sein, das Selbstständigkeit und Mündigkeit durch seinen Vernunftgebrauch erlangt.“

Der Pädagoge sprach seinen Zuhörern sicherlich aus der Seele, als er ausführte, dass der Erwerb von Bildung oftmals mit Anstrengung verbunden sei. Der Schulleiter betonte, dass Bildung jedoch unerlässlich für die Gesellschaft sei und er appellierte an die jungen Menschen, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen. Thiemann zitierte den ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler, und stellte heraus, dass Demokratie auf Bildung angewiesen sei. Unsere freiheitliche Gesellschaft lebe davon, dass mündige Bürgerinnen und Bürger Verantwortung für sich und für das Gemeinwohl übernähmen. Eine Diktatur könne sich ungebildete Menschen leisten – nein: sie wünsche sich diese sogar. „Ihr seid aufgeweckte, engagierte junge Menschen, die auch auf eigenen Pfaden wandeln werden. Dazu möchte ich euch ermutigen.“

Ehrungen für besonderes Engagement

Die Glückwünsche der Stadt Ahlen hatte Bürgermeister Dr. Alexander Berger sowohl als Videobotschaft als auch schriftlich für die Schulabgänger verfasst. Schülersprecherin Laura Abramczyk überbrachte die Glückwünsche und guten Wünsche der SV, während Markus und Kirsten Winterkamp, die der Elternschaft und des Fördervereins formulierten.

Der Vorsitzende der AVA, Frank Schniederjürgen, hatte für jeden Abiturienten traditionell einen Stift mit Gravur vorbereitet sowie Präsente für die Jahrgangsbesten und für soziales Engagement. Für ihr besonderes soziales Engagement wurde Selin Dogru ausgezeichnet. Die drei Jahrgangsbesten mit dem Abiturdurchschnitt von 1,0 Laura Müller, Adonay Montoya Schneider am Kolke und Nelly Paul erhielten jeweils eine Urkunde sowie einen Büchergutschein von der AVA. Für die besten Leistungen im Fach Mathematik wurden Adonay und Oliver Montoya Schneider am Kolke sowie Samuel Schütz geehrt. Oliver Montoya Schneider am Kolke wurde zudem für besondere Kenntnisse im Fach Physik geehrt.

Die musikalischen Rahmen gestalteten mitunter Lukas Isenberg (Abitur 2018) und der Abiturient Emir Ciftci.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7469068?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker