Glasfaserausbau im Außenbereich
CDU hat noch viele Fragen

Dolberg -

Im dritten Quartal dieses Jahres beginnt der Breitband-Ausbau in den Ahlener Außenbereichen. Was Dolberg angeht, dazu macht sich die CDU derzeit ihre Gedanken.

Freitag, 31.07.2020, 15:04 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 16:44 Uhr
Der Breitbandausbau in den Ahlener Außenbereichen soll bereits im dritten Quartal dieses Jahres beginnen. Dennis Kykal, Philipp Gößling, Paul Kleikamp und Ulf Rosenbaum (v.l.) tauschten sich dazu aus
Der Breitbandausbau in den Ahlener Außenbereichen soll bereits im dritten Quartal dieses Jahres beginnen. Dennis Kykal, Philipp Gößling, Paul Kleikamp und Ulf Rosenbaum (v.l.) tauschten sich dazu aus Foto: CDU

Mitte Juli hatten sich Vertreter der CDU-Kreistagsfraktion und des Ortsausschusses Dolberg vor Ort getroffen, um über die Situation des Glasfaserausbaus im ländlichen Bereich von Dolberg zu diskutieren (wir berichteten). Zwischenzeitlich seien eine Vielzahl von Fragen und Anregungen an die CDU-Vertreter herangetragen worden, teilt die CDU Dolberg mit.

Diese seien mit der Kreisverwaltung besprochen worden. Die wichtigste Information sei demnach, dass der Breitbandausbau in den Ahlener Außenbereichen bereits im dritten Quartal dieses Jahres beginnen soll, heißt es weiter. Nach Auskunft der Kreisverwaltung sei derzeit geplant, die betroffenen Bürger schriftlich zu informieren.

„Wer nicht so lange warten will, kann sich auch jetzt schon auf der Internetseite gigabit.waf.deumfassend informieren“, erläutert Ulf Rosenbaum, CDU-Kandidat für den Kreistag in Warendorf.

Die Deutsche Glasfaser ist mit dem Ausbau des Glasfasernetzes im Ahlener Außenbereich beauftragt. „Ob das eigene Grundstück hierbei auch tatsächlich in der Kulisse des Ausbaubereiches liegt, kann man auf der Seite der Deutschen Glasfaser erfahren“, ergänzt Dennis Kykal, Vorsitzender der Ortsunion Dolberg. „Hierzu ist es ausreichend, auf der Internetseite die eigene Adresse einzugeben.“

Info-Abende gewünscht

Dennoch sieht die CDU weiterhin Informationsbedarf. „Wir halten es für wichtig, dass die Verwaltungen von Kreis und Stadt einen zweiten Info-Abend anbieten, auf dem die Bürger ihre Fragen stellen können“, fordert CDU-Ratsherr Philipp Gößling. Kurzfristig könnten Fragen auch an die Dienststellen des Kreises unter den Telefonnummern 0 25 81 / 53 66 05 und 0 25 81 / 53 80 22 gestellt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516353?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker