SPD-Bürgersprechstunde
Gelbe Säcke auch im Stadtteilbüro Süd?

Ahlen -

Bei einer Bürgersprechstunde im Ahlener Süden sammelten SPD-Ratsmitglieder Ideen und Anregungen.

Mittwoch, 12.08.2020, 11:47 Uhr aktualisiert: 16.08.2020, 16:54 Uhr
Die SPD-Ratsmitglieder aus dem Ahlener Süden Frank Viehfeger und Udo Zambo (M.) nahmen aus ihrer Bürgersprechstunde an der Gemmericher Straße viele Impulse aus der Bevölkerung mit. Unterstützung erhielten sie von Serhat Ulusoy (l.) und Manfred Kreutz.
Die SPD-Ratsmitglieder aus dem Ahlener Süden Frank Viehfeger und Udo Zambo (M.) nahmen aus ihrer Bürgersprechstunde an der Gemmericher Straße viele Impulse aus der Bevölkerung mit. Unterstützung erhielten sie von Serhat Ulusoy (l.) und Manfred Kreutz. Foto: SPD Ahlen

Begleitet von strahlendem Sonnenschein hielten die für den Ahlener Süden zuständigen SPD-Ratsmitglieder Frank Viehfeger (Wahllokal Juk-Haus) und Udo Zambo (Wahllokal Innosozial) jüngst ihre turnusmäßige Bürgersprechstunde an der Gemmericher Straße ab. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie dabei von SPD-Ratsmitglied Serhat Ulusoy und Ratskandidat Manfred Kreutz.

Viele Bürgerinnen und Bürger folgten der Einladung der Sozialdemokraten, miteinander ins Gespräch zu kommen, auch wenn „die Eisdiele gegenüber heute vielleicht doch noch ein paar mehr Kunden hat“, scherzte ein gut gelaunter Udo Zambo mit Blick auf die voll besetzten Tische und die lange Warteschlange. „Aber nur ein paar“, stellte Serhat Ulusoy zwinkernd klar. So mussten die SPD-Vertreter ihre druckfrischen Flyer nicht wieder mit nach Hause nehmen.

Solche Impulse bekommt man aber eben nur im persönlichen Gespräch vor Ort.

Udo Zambo

„Man merkt, dass bei den Bürgerinnen und Bürgern ein hohes Interesse – insbesondere an den konkreten Ahlener Themen – vorhanden ist“, stellte Manfred Kreutz zufrieden fest. Zudem sei auch eine hohe Zustimmung für die Politik der SPD zu spüren, pflichtete Udo Zambo seinem Kollegen bei. Gerade die schnelle Reaktion auf die Coronakrise durch die Ministerien im Bund wie auch die jüngst von der SPD im Bundestag durchgesetzte Grundrente sei endlich wieder spürbare sozialdemokratisch geprägte Politik.

Frank Viehfeger stimmte dem ausdrücklich zu, um dann mit Blick auf Ahlen inhaltlich sehr konkret zu ergänzen: „Heute haben wir einen kleinen, aber wichtigen Impuls bekommen. Warum kann die Stadt ihre Gelben Säcke eigentlich nicht auch im Stadtteilbüro Süd zur Verfügung stellen? Das würde vielen – gerade älteren – Bürgerinnen und Bürgern das Leben deutlich erleichtern.“

Eine „tolle Idee“, die von der SPD schnellstmöglich umzusetzen versucht werde, waren sich alle Sozialdemokraten einig, diese Forderung sogar noch vor der Kommunalwahl am 13. September realisieren zu wollen. „Solche Impulse bekommt man aber eben nur im persönlichen Gespräch vor Ort mit dem Bürger und nicht per Politik im Hinterzimmer“, sagt Udo Zambo: Allein für diesen Punkt habe sich die Bürgersprechstunde schon gelohnt.

Frank Viehfeger schloss mit der Feststellung ab, dass man weiterhin in Bürgersprechstunden – wenn auch auf Abstand – die Nähe zum Bürger vor Ort pflegen werde. So werde man schon am 29. August wieder – diesmal vormittags vor der Bäckerei Zimmermeier an der Gemmericher Straße – für Gespräche präsent sein. Wer es dazu nicht schaffe, aber gute Ideen habe, könne diese gerne auch per E-Mail an viehfeger@spd-ahlen.de oder zambo@spd-ahlen.de mitteilen. Wer sich für die Forderungen der SPD zur Kommunalwahl interessiere, werde zudem auf der Internetseite www.spd-ahlen.de fündig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7531367?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker