Fußball: Kreispokal der Frauen
Inderlied schießt RW Ahlen ins Finale

Ahlen -

Auf Lea Inderlied ist eben Verlass. Die RWA-Fußballerin sorgte mit einem Last-Minute-Treffer gegen Blau-Weiß Sünninghausen für den Einzug ihres Teams ins Kreispokal-Finale. Das Team von Trainer Marco Beyer setzte sich im Halbfinale mit 2:1 durch und profitierte damit auch von einem Abbruch des Spiels vor zehn Tagen. Damals hatte Sünnighausen mit 3:1 geführt, ehe ein starkes Gewitter aufzog.

Montag, 24.08.2020, 16:09 Uhr
Lea Inderlied (rechts) schoss das entscheidende Tor.
Lea Inderlied (rechts) schoss das entscheidende Tor. Foto: Beckmann

Die Fußballerinnen von Rot-Weißen Ahlen stehen im Finale des Kreispokals. Das Team von Trainer Marco Beyer gewann das Halbfinalspiel bei Blau-Weiß Sünninghausen durch einen Treffer in der letzten Minute mit 2:1 und trifft nun am Samstag im Endspiel auf Germania Stirpe.

Nachdem die Partie vor zehn Tagen beim Stand von 3:1 für Sünninghausen aufgrund eines starken Gewitters abgebrochen werden musste, waren es beim erneuten Aufeinandertreffen die Rot-Weißen, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Beide Trainer sahen die Rot-Weißen im Endergebnis verdient vorne.

Trainer einig: RWA ist der verdiente Sieger

„Wir haben hochverdient gewonnen und hätten das Spiel schon in der ersten Halbzeit für uns entscheiden können. Leider haben wir da drei dicke Chancen nicht nutzen können“, erklärte Marco Beyer. Dirk Nordhues zeigte sich als fairer Sportsmann und gratulierte der Ahlener Mannschaft zum Sieg: „Rot-Weiß hat uns in der ersten Halbzeit den Schneid abgekauft. In der zweiten haben wir dann auf Augenhöhe mitgespielt und hätten das Spiel auch durchaus zu unseren Gunsten entscheiden können. Am Ende muss man aber sagen, dass Ahlen verdient im Finale steht.“

Tore fallen in der Schlussviertelstunde

Nachdem die Partie zunächst lange ohne Tore blieb, überschlugen sich in der letzten Viertelstunde die Ereignisse. Den stark herausgespielten Ahlener Führungstreffer durch Joeline Ruppelt (76.) glich Sünninghausen zunächst durch eine Bogenlampe von Laura Duitmann ins lange Eck aus (82.). Ein schneller Konter in der letzten Minute, der von Lea Inderlied erfolgreich abgeschlossen wurde, führte Rot-Weiß Ahlen schließlich ins Finale.

Dort möchte Marco Beyer am Samstag (Anstoß: 13.30 Uhr) nun auch den Pokal holen: „Stirpe ist als Landesligist sehr stark einzuschätzen. Die Tagesform wird entscheidend sein. Aber natürlich möchten wir den Pokal jetzt in den Kreis Warendorf holen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7548954?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker