Ahlener in Potsdam und Teltow
Wochenende der gelebten Einheit

Ahlen / Teltow -

3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit. Eine Ahlener Abordnung erlebte dieses geschichtsträchtige Datum genau 30 Jahre nach der Wiedervereinigung in Potsdam und Teltow hautnah mit.

Sonntag, 04.10.2020, 02:01 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 20:36 Uhr
Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (l.) begrüßte die Ahlener Abordnung in der Partnerstadt und gratulierte Bürgermeister Dr. Alexander Berger gleich zur Wiederwahl im Amt.
Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (l.) begrüßte die Ahlener Abordnung in der Partnerstadt und gratulierte Bürgermeister Dr. Alexander Berger gleich zur Wiederwahl im Amt. Foto: Christian Wolff

Was in den vergangenen drei Jahrzehnten zwischen Ost und West gewachsen ist, war am Wochenende nirgendwo besser sicht- und erlebbar als rund um Berlin. Eine Abordnung aus Ahlen beteiligte sich nicht nur an der zentralen „Einheits-Expo“ am 3. Oktober in Potsdam, sondern pflegte vor allem die Städtepartnerschaft mit Teltow, die im kommenden Jahr ebenfalls auf 30 Jahre blickt.

Geschichtsträchtiger Hintergrund

„Ich finde es wunderbar, dass wir alle trotz der besonderen Zeiten in dieser Form zusammenfinden können“, freute sich Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt am Freitagabend bei der Begrüßung der Gäste im Restaurant „Böfflamott“, unmittelbar am Teltower Marktplatz neben dem neuen Rathaus gelegen. „Wir hätten uns unter normalen Umständen bereits zu einigen anderen Veranstaltungen wie Stadtfest oder Pöttkesmarkt in Ahlen getroffen.“ Mit dem „Einheitswochenende“ gab es nun erstmals wieder eine Gelegenheit – und dann sogar mit geschichtsträchtigem Hintergrund.

Dr. Alexander Berger war sichtlich erfreut über den „warmen Empfang“ zum besonderen Datum, das auch für ihn einen Markstein der Partnerschaft darstellt. Er hofft, dass schon bald ein Gegenbesuch möglich ist. Schmidt nutzte die Gelegenheit, Berger zur erst kürzlich erfolgten Wiederwahl im Amt zu gratulieren und übergab einen reich gefüllten Präsentkorb.

Ein spannendes Rahmenprogramm hatten die Freunde aus der Partnerstadt für die Ahlener organisiert. Sowohl Stadtführungen in Teltow als auch Potsdam sowie gemeinsames Klönen und Speisen in ungezwungenem Rahmen ließen die „Monate der Enthaltsamkeit“ schnell in den Hintergrund rücken, auch wenn Potsdam angesichts der Besucherströme eine Maskenpflicht für die wichtigsten Straßen und Plätze erlassen hatte.

Historisches Teltower Ortsschild mit Einschusslöchern aus den Endkämpfen des Zweiten Weltkriegs.

Historisches Teltower Ortsschild mit Einschusslöchern aus den Endkämpfen des Zweiten Weltkriegs. Foto: Christian Wolff

Den Höhepunkt des Besuchs erlebten die Beteiligten aber am Sonntag, als im Stubenrauchsaal Teltow eine Ausstellung mit Werken von neun Ahlener Künstlern sowie jungen Talenten des Ahlener Kunstvereins feierlich eröffnet wurde. Die Eheleute Mechthild und Dieter Massin hatten die Akteure in den vergangenen Monaten (wieder) zusammengeführt und die Werke persönlich nach Teltow gebracht. Die meisten vertretenen Künstler waren am Wochenende persönlich vor Ort.

Gerd Buller fand als Vertreter des Kunstvereins zur Vernissage treffende Worte, die nicht nur die Kunst an sich, sondern auch das Leitthema „Miteinander“ in den Fokus rückten. Das passte zu dem Wirken der vergangenen Jahre, aber ganz besonders zur deutschen Einheit, die hier gelebt wird. (Ausführlicher Bericht folgt.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7615588?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker