Städtepartnerschaftsverein in Penzberg
Gastfreundschaft vom Feinsten

Ahlen -

Eine Gruppe Ahlener war zu Gast in der bayerischen Partnerstadt Penzberg. Und wurde mit offenen Armen empfangen.

Freitag, 16.10.2020, 14:35 Uhr aktualisiert: 21.10.2020, 09:56 Uhr
Was für eine Aussicht –
Was für eine Aussicht – Foto: Städtepartnerschaftsverein

Bayerische Gastfreundschaft erlebte die Gruppe, die jetzt mit dem Städtepartnerschaftsverein fünf Tage in Ahlens Partnerstadt Penzberg verbrachte. Nach einem gemütlichen Abend am Anreisetag wurde am Freitag unter Leitung von Roman Reis eine Rundfahrt durch das Oberland unternommen, das Bergbaumuseum und das Museum Penzberg standen ebenfalls auf dem Plan.

Zuvor hatten die Ahlener während einer Stadtrundfahrt durch und um Penzberg die neuesten Firmenansiedlungen bestaunt. Die Firma Roche hatte der Stadt Penzberg bereits Erweiterungswünsche mitgeteilt. Auch andere Unternehmen und Institute beabsichtigen, sich in Penzberg anzusiedeln.

Nachdem der Guide dem Busfahrer eine anspruchsvolle Route präsentiert hatte, war das Ziel der Rundfahrt trotzdem schnell erreicht. Im Museumsdorf Glentleiten angekommen, wurden die Ahlener zu einer zünftigen Brotzeit eingeladen. Bei Livemusik und sonnigem Wetter wurde die gute Fernsicht genossen.

Den Tag ließen die Ahlener im Landhotel „Hoislbräu“ ausklingen. Dort wurden sie vom Ehrenbürger und Altbürgermeister Hans Mummert erwartet.

Unterwegs in Penzberg

Unterwegs in Penzberg Foto: Städtepartnerschaftsverein

Da München eine hohe Anzahl von Coronafällen aufwies, wurde am Samstag auf die Fahrt in die Hauptstadt des Freistaats verzichtet. Stattdessen fuhr die Gruppe zum Herzogstand. Dort erfuhren die Gäste, wie schnell sich das Wetter auf 1730 Metern Höhe ändern kann. Zum Glück hatte der Berggasthof geöffnet, so dass der Wetterumschwung niemanden betrübte.

Am Abend besuchten die Ahlener die renovierte Stadthalle, die ein richtiges Schmuckstück geworden ist. Begrüßt wurden die westfälischen Gäste von der Altbürgermeisterin Elke Zehetner, dem stellvertretenden Bürgermeister Hardi Lenk und dem Stadtratsmitglied Ludwig Schmuck.

Am Sonntag ging‘s zum Kloster Benediktbeuern, wo die Basilika und die anderen Klostereinrichtungen besucht wurden. Nach einem anstrengenden und ereignisreichen Tag hieß dann Bürgermeister Stefan Korpan die Ahlener noch einmal willkommen. An allen Tagen wurden die Besucher bestens unterstützt. Sie spürten, dass sich im Laufe der Jahre eine tiefe und intensive Städtepartnerschaft gebildet hat.

Am Montag trat die Gruppe die Heimreise an. Sie wurde vom Bürgermeister mit Infomaterial und einem Buch über Penzberg beschenkt. Zu bemerken ist noch, dass auch die Heimfahrt unter Mund-Nasen-Schutz absolviert werden musste. Der Luftaustausch war während der Fahrt ständig gewährleistet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7634910?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker