Großeinsatz in Ahlen
SEK überwältigt Randalierer im Supermarkt

Ahlen -

Großeinsatz im Ahlener Norden: Ein 36-jähriger Mann randalierte in einem Supermarkt, bedrohte Kunden und hantierte mit Messern herum. Ein Spezialeinsatzkommando nahm den Ahlener schließlich fest.

Donnerstag, 19.11.2020, 11:18 Uhr aktualisiert: 19.11.2020, 14:39 Uhr
Die Polizei weist die SEK-Kollegen in die Einsatzlage ein. Um 9.20 Uhr greifen die Spezialkräfte zu.
Die Polizei weist die SEK-Kollegen in die Einsatzlage ein. Um 9.20 Uhr greifen die Spezialkräfte zu. Foto: Christian Wolff

Schrecksekunden am Donnerstag im „ Edeka “ Milk­ner: Ein Mann randaliert, bedroht Kunden zunächst verbal und holt dann ein Messer hervor. Gut eine Stunde später wird er durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei überwältigt und festgenommen.

Der erste Notruf aus dem Supermarkt an der Warendorfer Straße erreicht die Polizei um 8.20 Uhr. Es heißt, ein Mann in dem Geschäft verhalte sich sehr aggressiv, brülle lautstark um sich. Als die ersten beiden Streifenwagen Minuten später eintreffen, haben die meisten Kunden bereits die Flucht ergriffen. Das Personal verbarrikadiert sich derweil in ihren Sozialräumen. Schnell wird klar: Es handelt sich um einen polizeibekannten Ahlener. Der 36-Jährige, so die Kräfte vor Ort, sei ein Problemfall und habe schon häufiger Einsätze im Stadtgebiet verursacht.

Gutes Zureden reicht nicht

Mit gutem Zureden ist es offenbar nicht getan. „Das Ganze entwickelt sich zu einer größeren Lage“, sagt Polizeisprecherin Susanne Dirkorte-Kukuk gegenüber unserer Zeitung. Die Polizei zieht derweil zahlreiche Einsatzkräfte in dem Bereich zusammen, sperrt großräumig ab und sorgt dafür, dass alle am Einsatzort verbliebenen Personen sowie Angestellte in Sicherheit sind. Auf dem Konrad-Adenauer-Ring und auf der Warendorfer Straße kommt der Verkehr zum Erliegen. Niemand darf mehr durch, bis das Spezialeinsatzkommando (SEK) aus Münster eingetroffen ist.

Randalierer macht es sich bequem

Der Ahlener zeigt sich gegenüber den Aufforderungen der Polizisten wenig zugänglich, läuft zwischenzeitlich bedrohlich mit Messern auf diese zu, zieht sich aber immer wieder zurück. Schließlich macht er es sich im derzeit coronabedingt gesperrten Bereich der Bäckereiabteilung bequem, setzt sich auf einen Stuhl und redet vor sich hin. Immer wieder wird er laut.

Randalierer mit Messern im Supermarkt

1/20
  • Randalierer mit Messer im Edeka

    Foto: Christian Wolff
  • Zahlreiche Einsatzkräfte, auch der Rettungsdienst, waren vor Ort.

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • SEK-Kräfte vor dem Edeka Milkner an der Warendorfer Straße in Ahlen.

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff
  • Bedrohungslage im Edeka Milkner an der Warendorfer Straße 2020

    Foto: Christian Wolff

Inzwischen verbreitet sich die Nachricht des Großeinsatzes im Ahlener Norden über Mobiltelefone und soziale Netzwerke wie ein Lauffeuer. An den Absperrungen sammeln sich Schüler der nahen Lernzentren, in den Fenstern umliegender Häuser wird gespannt auf den Ausgang des Einsatzes gewartet, irritierte Kunden treten auf dem Weg zum Supermarkt lieber den Rückweg an.

Tatverdächtiger wird leicht verletzt

Dann treffen die angeforderten Spezialkräfte ein. Bestückt mit Helmen und Schutzwesten in Grün-Grau bereiten sie sich im Sichtschutz der vielen Polizeifahrzeuge auf den Zugriff vor. Dann geht alles ganz schnell: Innerhalb von Sekunden sind die SEK-ler im Markt, packen im Bäckereibereich zu und nehmen den Mann gegen 9.20 Uhr vorläufig fest. Bei dem 36-Jährigen finden die Beamten zwei Messer. Die Polizei hebt die großräumige Absperrung, die in Ahlen eine knappe Stunde für Verkehrsbehinderungen sorgt, gegen 9.40 Uhr auf.

Bei der Festnahme wird der Tatverdächtige nach Angaben der Polizei leicht verletzt, so dass er zur ärztlichen Versorgung zunächst ins Krankenhaus gebracht wird. Im Laufe des Vormittags wird er dann in eine Fachklinik verlegt, teilte die Polizei mit. Das Ordnungsamt der Stadt Ahlen und ein Arzt veranlassten die Einweisung. Die Polizei begleitet den Transport durch den Rettungsdienst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7684891?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker