F.O.S-Unternehmensgruppe
Von Staubfiltern zum Mund-Nase-Schutz

Ahlen -

Die F.O.S. Unternehmensgruppe stellt seit einigen Monaten auch Mund-Nase-Bedeckungen her. Und hat sich dabei stetig verbessert. Jetzt hofft F.O.S. auf eine Zertifizierung.

Freitag, 20.11.2020, 16:10 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 16:26 Uhr
Die Mund-Nase-Bedeckungen von F.O.S. werden gut nachgefragt.
Die Mund-Nase-Bedeckungen von F.O.S. werden gut nachgefragt. Foto: F.O.S Filtertechnik

Anfangs belächelt, heute ein hochwertiges Produkt in Serie: Die Ahlener Unternehmensgruppe F.O.S. stellt seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie neben Filter- und Entstaubungstechnik auch Mund-Nase-Masken her. Was zunächst als Überbrückungsphase begann, um Stellen zu sichern und das Gesundheitssystem bei Engpässen zu unterstützen, entwickelte sich zu einer automatisierten Produktion von Stoffmasken in höchster Qualität. Ziel des Unternehmens ist es, zukünftig FFP2-Masken zu vertreiben. Zusätzlich will F.O.S. in einigen Wochen Kinder- und Friseurmasken auf den Markt bringen.

Kernprodukt industrielle Filter

Saubere Luft – das ist seit mehr als 20 Jahren das Geschäft der F.O.S. Unternehmensgruppe. Industrielle Filter, Filterreinigung und der Anlagenbau zählen zu den Kernprodukten. Doch seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat F.O.S. sein Portfolio erweitert: Seit mehr als einem halben Jahr stellen die Mitarbeiter des Filtertechnikexperten Stoffmasken her. Auf die Idee für die Maskenproduktion war Geschäftsführer Christian Reining durch Anfragen vom Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie sowie der Politik gekommen. „Zu Beginn der Corona-Krise herrschte ein großer Mangel an Masken. Nicht nur wir, auch viele andere deutsche Textilunternehmen sind deshalb auf die Herstellung von Mund-Nase-Masken umgestiegen – doch nicht alle sind drangeblieben. Ich habe mir von Anfang an gedacht: Wenn wir das machen, dann auch richtig“, erklärt Reining.

Der Markt sei deutlich gewachsen, so der Geschäftsführer: „Mittlerweile bekommen Verbraucher an jeder Ecke Masken.“ Doch die Qualität sei nicht überall die gleiche. Laut dem TÜV Nord fielen selbst professionelle Schutzmasken regelmäßig durch.

Geschäftsführer Christian Reining

Geschäftsführer Christian Reining Foto: F.O.S.

Im Laufe des Jahres habe F.O.S die Qualität erhöhen und gleichzeitig die Produktionskosten senken können. „Der Mund-Nase-Schutz, wie er momentan auf unserer Website zu finden ist, ist kein Vergleich zu unserer allerersten Maske“, sagt Christian Reining. Man habe den Tragekomfort und die Atmungsaktivität deutlich verbessert. Was Stoffe, Kleber und Verarbeitung betrifft, arbeite das Unternehmen zunehmend auf medizinische Standards hin. Ziel sei es, in naher Zukunft eine FFP2-Zertifizierung zu erhalten.

Darüber hinaus ist Ressourcenschonung ein großes Thema für F.O.S, das Unternehmen ist stolz über das Prüfsiegel vom Deutschen Institut für Nachhaltigkeit und Ökonomie. Die Stoffmasken verfügen über herausnehmbare Bänder, sodass diese wiederverwendet werden können.

Automatisierte Produktion

Abnehmer der Stoffmasken seien zum großen Teil Endkunden, aber auch Industriekunden fragten vermehrt bei F.O.S. an. Dank einer automatisierten Produktion sei es schnell möglich gewesen, die Kapazitäten deutlich zu erhöhen. Masken in hohen Stückzahlen seien für das Unternehmen kein Problem, so Reining. Demnächst soll das Produktangebot weiteren Zuwachs erhalten: In einigen Wochen werden auch Kindermasken vertrieben. Sie eigneten sich für Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren und seien besonders atmungsaktiv.

Ferner nimmt F.O.S. spezielle Masken für Hotels, Friseursalons und Spa-Einrichtungen ins Produktportfolio auf. Dass F.O.S. irgendwann diese Produktvielfalt anbieten würde, hätte Christian Reining am Anfang selbst nicht gedacht: „Natürlich weiß niemand, wie lange dieser Markt bestehen bleibt. Aber ich glaube schon, dass uns das Thema Masken noch länger begleiten wird. In Asien waren sie bereits vor der Pandemie Normalität und auch in Europa wird man in Zukunft wohl nicht mehr schief angeschaut werden, wenn man eine Maske im Supermarkt trägt.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687338?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker