Im Hövenerort
Letzte Asphaltarbeiten laufen

Ahlen -

Im Hövenerort wird seit Monaten gebaut und gebuddelt. Nun ist ein Ende in Sicht: Am 4. Dezember soll zunächst die Öffnung der K 27 für Anlieger und ÖPNV folgen, später die Komplettfreigabe.

Donnerstag, 26.11.2020, 21:02 Uhr aktualisiert: 26.11.2020, 21:10 Uhr
Im Hövenerort auf der Zielgeraden: In wenigen Tagen wird der Abschnitt zwischen Dolberger und Hammer Straße wieder freigegeben – zunächst nur für Anlieger und den ÖPNV.
Im Hövenerort auf der Zielgeraden: In wenigen Tagen wird der Abschnitt zwischen Dolberger und Hammer Straße wieder freigegeben – zunächst nur für Anlieger und den ÖPNV. Foto: Christian Wolff

Zwischen Dolberger und Hammer Straße ist seit rund sieben Monaten kein Durchkommen mehr: Die Kreisstraße 27 (Im Hövenerort) wird in diesem 1,2 Kilometer langen Abschnitt ei­ner Komplettsanierung un­terzogen, erhält zusätzlich ei­­­nen neuen Geh- und Radweg.

Neuer Geh- und Radweg bringt mehr Sicherheit

Die gemeinsame Maßnahme von Stadt Ahlen und Kreis Warendorf biegt in diesen Tagen auf die Zielgerade ab: „Die letzten Asphaltarbeiten sind angelaufen“, sagt Kreissprecher Thomas Fromme auf Nachfrage unserer Zeitung. Ziel sei, dass die Strecke ab Freitag, 4. Dezember, wieder für die Anlieger und den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) freigegeben wird. Die Gesamtfreigabe nach Abschluss aller Restarbeiten erfolge demnach noch vor Weihnachten. „Es hat im Vorfeld und bei der Ausführung ein paar Verzögerungen gegeben“, räumt Fromme ein. Aber das sei bei einer Baustelle dieser Größenordnung nicht ungewöhnlich. Die Kosten liegen im siebenstelligen Euro-Bereich, wovon 60 Prozent durch die Bezirksregierung Münster gefördert werden. Nicht zuletzt, so der Kreis, sei neben Planung, Ausschreibung und Finanzierung immer auch das Wetter zu berücksichtigen. Der coronabedingt reduzierte Verkehr in den vergangenen Monaten wirkte sich immerhin positiv auf die Umleitungsstrecken aus.

Im Hövenerort 2020

Im Hövenerort 2020 Foto: Christian Wolff

Mehr als 8000 Fahrzeuge passieren den Hövenerort zu Normalzeiten täglich. Es ist eine wichtige Verknüpfung zwischen den Autobahnen 1 und 2, ebenso eine bedeutende Erschließungsachse für den Ahlener Süden. Die Fahrbahn und der angrenzende Radweg hatten in den letzten Jahren erheblich gelitten, wovon Schlaglöcher und durch Baumwurzeln angehobene Schadstellen auf dem Radweg zeugten. Zusätzlich erhielt die südliche Seite einen Radweg, der über 800 Meter von der Hammer Straße bis zum Richterbach am Pappelweg führt und bereits weitgehend benutzbar ist. Radfahrer und Fußgänger nutzen diese Punkte gerne, um die Straße auf dem Weg in den grünen Außenbereich zu kreuzen.

Zwei neue Querungshilfen

Der zuvor schon bestehende Geh- und Radweg wurde breiter und damit sicherer. Die Stadt Ahlen ließ im gleichen Zuge zwei Querungshilfen im Bereich Gemmericher Straße und Richterbach anlegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7696247?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker