Feuerwehr-Löschzug
Neues Fahrzeug plus Hallen-LED

Vorhelm -

Zwar ist angesichts der Corona-Situation derzeit kein regulärer Dienstbetrieb möglich, aber der Löschzug Vorhelm ist dennoch gut aufgestellt. Zugführer Raphael Eustermann erklärt, warum.

Mittwoch, 02.12.2020, 17:10 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 17:24 Uhr
Zugführer Raphael Eustermann ist zufrieden: Die Feuerwehr in Vorhelm sieht er sehr gut aufgestellt – mit neuem Fahrzeug, neuer Hallenbeleuchtung und einem weiblichen Neumitglied.
Zugführer Raphael Eustermann ist zufrieden: Die Feuerwehr in Vorhelm sieht er sehr gut aufgestellt – mit neuem Fahrzeug, neuer Hallenbeleuchtung und einem weiblichen Neumitglied. Foto: Christian Wolff

Sein Funkrufname lautet „AHL 5 LF  20 KatS“. Das Löschgruppenfahrzeug, das sich hinter diesem Kürzel verbirgt, bereichert seit kurzer Zeit den Fuhrpark des Feuerwehr-Löschzugs Vorhelm.

„Leider können wir aus bekannten Gründen keine richtige Fahrzeugweihe vornehmen, wie wir es normalerweise gemacht hätten“, bedauert Zugführer Raphael Eustermann . Um neben den Mitgliedern auch Freunden und Förderern der „Blauröcke“ zu zeigen, wie das 18 Tonnen schwere Gefährt – Baujahr 2019 – aussieht, haben die Kameraden bereits ein kleines Video ins Internet gestellt.

Vorgängerfahrzeug wurde sehr gepflegt

„2008 hatten wir ein gebrauchtes LF 20 bekommen, das unsere Gerätewarte sehr gepflegt haben“, blickt Eustermann zurück. „2015 haben wir das Fahrzeug freiwillig mit dem Löschzug Dolberg getauscht, da unser Löschfahrzeug gut bestückt, dazu mit einem Rettungssatz – bestehend aus Schere, Spreizer und Hydraulikzylinder – versehen war. Mit der Indienstnahme des HLF hatten wir dann zwei Rettungssätze.“ Zwar sei das Vorhelmer Fahrzeug in einem sehr guten Zustand und mit Allradantrieb ausgestattet gewesen, jedoch half der Löschzug den Dolbergern enorm, da dort eben kein Rettungssatz vorhanden war. „Acht Jahre lang war das LF Allrad bei uns, dann für fünf Jahre die Automatikversion ohne Allrad.“ Am 27. Oktober sei das alte LF 20 außer Dienst gestellt worden. Nun ist also ein Nachfolger in die Halle des Gerätehauses an der Augustin-Wibbelt-Straße eingezogen. Eustermann: „Wir haben bereits Intensivschulungen in Kleingruppen absolviert, wofür ich Martin Förster danken möchte.“

Verschiedene Farben einstellbar

Und nicht nur das neue Fahrzeug sorgt für Freude unter den Freiwilligen: Eine neue Hallenbeleuchtung mit LED-Lichtern wurde ebenfalls in Betrieb genommen. „Das ist echt ein Hingucker“, so der Zugführer. „Wir haben nun die Möglichkeit, unterschiedliche Farben einzustellen, was besonders für künftige Veranstaltungen für Atmosphäre sorgt. Dazu sind die LEDs sehr sparsam im Vergleich zu den früheren Leuchtmitteln.“ Die Installation haben Christian Angsmann, Andre Lenger und Raphael Eustermann gemeinsam vorgenommen. „Für uns ein sichtbarer Schritt weiter zum modernen Löschzug.“

Max wirbt für den Löschzug Vorhelm.

Max wirbt für den Löschzug Vorhelm. Foto: Christian Wolff

Ebenfalls neu in der Fahrzeughalle ist Max – eine Schaufensterpuppe in Feuerwehrkluft, die von außen gut sichtbar ist. Diese soll die Mitgliedergewinnung unterstützen. „Jeder Vorhelmer Bürger kann bei uns mitmachen und sehr viel erleben. Oftmals entstehen dadurch neue private Freundschaften“, wirbt Raphael Eustermann für Nachwuchs uns vermeldet gleich einen Erfolg: „Während der Coronazeit, in der kein regulärer Dienstbetrieb herrscht, haben wir sogar ein neues Mitglied gewinnen können. Und zwar die erste aktive Frau in unserem Löschzug!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7705095?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker