Frist läuft bis Ende Januar
Solarstromanlage anmelden

Ahlen -

Auch private Stromerzeuger müssen ihre Anlagen im Marktstammdatenregister melden. Die Frist dafür läuft Ende Januar ab.

Dienstag, 19.01.2021, 05:02 Uhr aktualisiert: 19.01.2021, 05:10 Uhr
Frist läuft bis Ende Januar: Solarstromanlage anmelden

Nur noch bis Ende Januar können bereits laufende Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher fristgerecht im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur nachgemeldet werden. „Wer dieser Verpflichtung noch nicht nachgekommen ist, sollte dies unbedingt innerhalb der Frist nachholen. Sonst droht das Einfrieren der EEG-Vergütung für den eingespeisten Strom“, erläutert Joachim Rölfing , Energieberater der Verbraucherzentrale in Ahlen. Zu diesem Schritt seien alle Betreiber verpflichtet, deren Anlage mit dem allgemeinen Stromnetz verbunden ist.

Für alle Anlagen, die vor dem 31. Dezember 2019 in Betrieb genommen wurden, gelte als Stichtag für die Registrierung der 31. Januar. Das betreffe alle Photovoltaik-, KWK- und Windenergieanlagen, Blockheizkraftwerke, Batteriespeicher und Notstromaggregate, so die Netzgesellschaft.

Wer sich verspätet und seine Altanlage erst im Fe­bruar anmeldet, der muss unter Umständen Bußgeld zahlen.

Joachim Rölfing

Das Register habe alle bisherigen Meldewege für Anlagen nach EEG oder Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) abgelöst. Die Gesellschaft hat alle Ahlener Anlagenbetreiber informiert.

„Wer sich verspätet und seine Altanlage erst im Fe­bruar oder sogar noch später anmeldet, der muss unter Umständen Bußgeld zahlen. Auch die EEG-Vergütung fließt erst dann wieder, wenn die Anlage angemeldet wurde“, so Rölfing.

Wir sind auf einem guten Weg, von den rund 1200 Anlagen in unserem Versorgungsgebiet, fehlen noch etwa 180 Meldungen.

Uwe Halbe

Grundsätzlich gilt: Neue Photovoltaikanlagen und Batteriespeicher müssen ebenfalls ins Marktstammdatenregister eingetragen werden. Dafür gilt eine Frist von einem Monat ab Inbetriebnahme. Das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur ist online abrufbar. Infos zum Marktstammdatenregister finden Interessierte auf der Homepage der Verbraucherzentrale. Termine für eine kostenlose Telefonberatung gibt es unter 9 61 31 05.

„Wir sind auf einem guten Weg, von den rund 1200 Anlagen in unserem Versorgungsgebiet, fehlen noch etwa 180 Meldungen. Wir möchten weiterhin partnerschaftlich mit unseren Betreibern arbeiten und weisen daher noch mal auf den Stichtag hin, damit jeder auch weiterhin die Vergütung in der gewohnten Höhe erhalten kann“, so Uwe Halbe, Geschäftsführer der Netzgesellschaft Ahlen mbH.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7772917?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker