Ausbildungsmesse digital
„Tahlent“ für zukünftige Azubis

Ahlen -

Die analoge Ahlener Ausbildungsmesse kann auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Aber es gibt eine gute Alternative.

Mittwoch, 24.02.2021, 06:37 Uhr aktualisiert: 24.02.2021, 06:40 Uhr
Joachim Fahnemann, Dr. Alexander Berger, Jörg Hakenesch und Matthias Panick (v.l.) stellten „TAHLENT“ vor.
Joachim Fahnemann, Dr. Alexander Berger, Jörg Hakenesch und Matthias Panick (v.l.) stellten „TAHLENT“ vor. Foto: Peter Schniederjürgen

„Tahlent“ ist der Titel der neuen, diesmal digital laufenden Ausbildungsmesse. Wie sie funktioniert, stellten Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Jörg Hakenesch, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG), Jörg Fahnemann , Leiter der Arbeitsagentur , und Wirtschaftsförderer Matthias Panick am Dienstag im Ratssaal vor. Für die Kooperationspartner ist der ungewöhnlich buchstabierte Name gleich das Programm. „Das verbindet Talent und Ahlen zu dem, was wir damit erreichen wollen“, erklärte Bürgermeister Dr. Alexander Berger.

Werbung über angesagte Medien

Das Ziel sei das gleiche wie das des analogen Formats: Unternehmen und Bewerber zusammenzubringen. Dazu haben sich die Netzwerkpartner den Raum ausgesucht, in dem die Zielgruppe der Jugendlichen ohnehin unterwegs ist – den digitalen Raum. „Wir werden über die bei den jungen Leuten angesagten Medien die Messe bewerben“, kündigte Matthias Panick an. Der Wirtschaftsförderer ist mit der praktischen Umsetzung des Projekts betraut. Und Joachim Fahnemann ergänzte: „Wir wenden uns aber auch ganz analog an die Schulen über unsere Berufsberater.“

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Fachkräfte ein Standortfaktor sind.

Joachim Fahnemann, Leiter der Arbeitsagentur Ahlen-Münster

Mit wenigen Klicks können sich Arbeitgeber auf der eigens kreierten Online-Plattform registrieren und dort Angaben über ihr Unternehmen, ihr Ausbildungsangebot, ihr Logo, Links zu Infomaterial oder Imagefilmen hinterlegen. Die WFG steht dabei den Anbietern von Ausbildungsplätzen zur Seite. Ab dem 15. März ist die „Tahlent“ für Unternehmen zur Registrierung freigeschaltet. In der nächsten Zeit werden über 200 Unternehmen in der Region Post bekommen. „Die enthält die Details zur Anmeldung“, führte Matthias Panick aus.

Jugendliche können sich nach den Osterferien auf der digitalen „Tahlent“ informieren und Termine für den Kontakt zu Arbeitgebern buchen. „Ob telefonisch, persönlich oder per Videochat: Hier haben die Unternehmen freie Wahl, welche Kontaktmöglichkeiten sie den Jugendlichen anbieten“, so Matthias Panick.

Für die WFG ist diese Form der Darstellung auch eine große Chance für kleinere Unternehmen. „Wer bisher nicht die Ressourcen für einen Messeauftritt hatte, kann diesmal ohne viel Aufwand dabei sein“, sagte Jörg Hakenesch. Und, da ist sich der WFG-Chef sicher, dieses digitale Angebot werde bleiben. Auch, wenn die herkömmliche Messe wieder möglich ist.

Optimales Werkzeug

„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass Fachkräfte ein Standortfaktor sind. Darum dürfen wir nicht nachlassen, junge Menschen in der Wahl des lebensentscheidenden Themas optimal zu beraten“, betonte Joachim Fahnemann. Den Messeauftritt sieht er da als das zurzeit optimale Werkzeug.

 

Weitere Informationen zur digitalen Ausbildungsveranstaltung „Tahlent“ gibt es bei Matthias Panick unter Telefon 96 43 02 oder per Mail an wirtschaftsfoerderung@stadt.ahlen.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7834606?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F126%2F
Nachrichten-Ticker